Skip to content

Elstar ist der Inbegriff des Apfels schlechthin und heute bei mir im Apfel-Review zu Gast - Wie er schmeckt und was ihn auszeichnet

Zwischen die ganzen Keksen, die schon gebacken wurden oder noch gebacken werden wollen, muss jetzt mal ein Apfel geschoben werden. Heute widme ich mich mal einer bekannten Sorte, die fast jedem geläufig sein sollte. Es geht nämlich um den Elstar! Einerseits wird er, wenn der Hunger beim vielen Kekse backen ganz unverhofft kommt, natürlich auch vernascht.
Heute ist die Apfelsorte Elstar im Test - Mittelgroßer Apfel mit schöner Zeichnung, mittelgroß, mehlig, aber hervorragenden Geschmack
Heute ist die Apfelsorte Elstar im Test - Mittelgroßer Apfel mit schöner Zeichnung, mittelgroß, mehlig, aber sehr guter Geschmack
Aber jetzt nehme ich mir zwischen zwei Backblechen mal die Zeit für einen kleinen Bericht über diese allseits bekannte Sorte.

Der Esltar ist der Apfel schlechthin in Deutschland. Er wird großflächig angebaut und soll einer der beliebstesten Äpfel der Deutschen sein. Von daher wundert es mich schon, dass ich ihn erst jetzt auf der Liste hatte. Aber immerhin hat er es endlich mal bis hierher geschafft. Ich habe mir auch ein paar Äpfel der Sorte genehmigt und bin was seine Qualitäten angeht zu einem klaren Ergebnis gekommen. Er wird zwar definitiv nicht unser Lieblingsapfel, aber er hat dennoch viel zu bieten. Ich kann schon verstehen, dass er des Deutschen liebster Apfel ist. Mehr dazu aber ein Stück weiter unten.

Hier fällt seine auffällige Zeichnung sehr stark ins Auge. Er erinnert schon an richtig  rote Kinderwangen.
Hier fällt seine auffällige Zeichnung sehr stark ins Auge. Er erinnert schon an rote Kinderwangen.
Beim Blick in das Supermarktregal hatte ich bisher immer den Eindruck, dass wir Deutsche Liebhaber von bissfesten saftigen Äpfeln sind. Bis auf ein paar Ausnahmen im Herbst und frühen Winter finde ich in unseren Supermärkten nämlich ausschließlich diese bissfesten Sorten. Von daher hat mich der Elstar schon ein wenig überrascht, weil er so gar nicht in diese Riege passen mag.
Er ist eine Kreuzung aus "Golden Delicious" und "Ingrid Marie". Mitte der Neunziger Jahre wurde er in den Anbau eingeführt und hat sich seitdem zum meist angebauten Apfel in Deutschland entwickelt. Leider ist er wie viele der jüngeren Züchtungen für Allergiker nur bedingt geeignet. Es kann sein, dass Ihr ihn vertragt, aber die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr reagiert, ist recht hoch.
Er ist mittelgroß und hat eine schöne gelb-rötliche Schalenfärbung. Er sieht damit sehr ansprechend aus. Manchmal fällt sein Farbkontrast so günstig aus, dass er an richtig rote Kinderwangen erinnert.
Hier findet Ihr einen Gesamtüberblick über alle von mir getesteten Apfelsorten und könnt vielleicht noch das eine oder andere Schätzchen für Euch entdecken.

Der Geschmack, Süße und Säure, Saftigkeit

Der Elster ist einer der Lieblinge der Deutschen und der in Deutschland zumeist angebaute Apfel
Der Elster ist einer der Lieblinge der Deutschen und der in Deutschland am meisten angebaute Apfel
Im Bereich Süße-Säure Verhältnis kann er mich durchaus überzeugen. Man schmeckt beide Facetten sehr gut, wobei er geschmacklich etwas mehr in die süßliche Ecke tendiert. Dennoch ist beides sehr ausgewogen vorhanden und insofern optiomal.
Das Aroma würde ich als leicht würzig einstufen. Er schmeckt deutlich interessanter als die meisten aktuellen Züchtungen aus dem Supermarktregal. Sein Geschmack ist etwas vielschichtiger und bringt unterschiedlichste Aromen mit, welche dem Esser in der Kombiantion durchaus gefallen. Das zeichnet ihn also aus - ein guter interessanter Geschmack!
Die Saftigkeit ist gerade noch an der Grenze zum normalen Bereich, wenn man es im Vergleich zum restlichen Testfeld sieht. Er ist nicht trocken, aber leicht hinter dem Großteil der Testkandidaten zurück, welche von mir die Note 3 bekommen haben. Dennoch geht die Saftigkeit absolut in Ordnung.

Schale und Fruchtfleisch

Hier kommt der Punkt zum Vorschein, der mich überrascht hat. Wenn man das Ganzjahressortiment im Apfelregal der Supermärkte sieht, würde ich die Deutschen als Esser bissfester Sorten einstufen. Da fällt jetzt der Elstar als einer unserer Lieblinge völlig raus, weil er nur gerade noch so ein bisschen Biss hat und fast schon als mehlig einzustufen ist. Er teilt sich da eine Stufe mit dem Holsteiner Cox oder Cox Orange. Was das angeht bekommt er von mir auch entsprechende Abzüge, weil ich diese fast mehligen Äpfel gar nicht mag. Wer das mag bekommt gepaart mit dem Geschmack ein hervorragendes Naturprodukt!

Lagerung

Die Lagerung in der Küche bei Zimmertemperatur meistert er sehr gut. Nach einer Woche sind kaum Qualitätseinbußen festzustellen. Erst nach 1,5 Wochen wird die Schale und das Fruchtfleisch merklich weicher. Dennoch muss ich festhalten, dass auch nach dieser Zeit der Apfel nur im äußeren Bereich noch mehliger wird. Innen drin hat er noch denselben Biss wie am ersten Tag. Das ist faszinierend und lässt mich den Elstar was die Lagerfähigkeit angeht etwas besser einstufen.

Mein Fazit

Die Apfelsorte Elster im Test - Im Geschmack liegen eindeutig Ihre Stärken, auch wenn sie in der Konsistenz nicht überzeugen wirklich konnte
Die Apfelsorte Elster im Test - Im Geschmack liegen eindeutig Ihre Stärken, auch wenn sie in der Konsistenz nicht überzeugen konnte
In Summe ist der Elstar ein sehr guter Apfel. Der Geschmack kann überzeugen, wenn gleich es für mich auf keinen Fall geschmacklich der beste Testkandidat ist. Aber er hebt sich schon deutlich vom Mittelfeld ab.
Leider ist er zu weich für meinen Geschmack. Mit bissfest hat das nichts mehr zu tun. Von daher ist er für die bissfesten Esser definitiv nicht geeignet. Meine Frau zum Beispiel konnte er genau deswegen überhaupt nicht überzeugen, so dass sie ihn nie wieder kaufen würde.
Bei der Lagerfähigkeit holt er aber wieder einiges heraus! Da ist er sehr gut und kann auch in größeren Menge gekauft werden. Man darf sich dann allerdings nicht daran stören, dass der Elstar im äußeren Bereich und der Schale mit der Zeit deutlich weicher wird.
Alles in allem ein guter Apfel, der es bei mir aber nur bis in die Ränge der Cox-Testkandidaten schafft.

Süße
Säure
Geschmack
Saftigkeit
Fruchtfleisch
Schale
Gesamteindruck

  • Sehr guter, leicht würziger Geschmack
  • Süße und Säure sehr schön ausgewogen, leichter Hang zum Süßen
  • Sehr gute Lagereigenschaften
  • Kann nicht mehr zu den bissfesten Äpfeln gezählt werden
  • Er könnte ein bisschen saftiger sein
  • Der Geschmack überzeugt und ordnet ihn was das angeht im oberen Drittel ein
  • Seine Lagerfähgikeiten sind sehr gut und besser als bei einem Großteil der Konkurrenz

Weiterführende Links zu der Apfelsorte Elstar:

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Bernd am :

BerndIch verwende Äpfel gerne auch zum Kochen. Das Thema spielt in Deinem Bericht leider gar keine Rolle. Mehlige Äpfel eignen sich dafür aus meiner Sicht sehr gut. So zum Beispiel für Füllungen.

LG
Bernd

Jens Backhaus am :

Jens BackhausHallo Bernd,

Du hast vollkommen recht! Das ist auch nicht Bestandteil der Reviews einzelner Apfelsorten. Soviel kann ich gar nicht ausprobieren, damit ich die Äpfel auch noch auf ihre Back- und Kochqualitäten hin überprüfe.
Ich nehme das aber mal zum Anlass, mich mit der Eignung der Äpfel für solche Dinge generell zu befassen und dazu mal einen Artikel zu bringen.
Eine sehr gute Idee, Bernd! Ich werde das aufgreifen.

Gruß,
Jens

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

Trackbacks

Keine Trackbacks