Skip to content

Der Idared beglückt die Liebhaber säuerlicher Äpfel mit soliden Eigenschaften und einem leicht hintergründigem Aroma

Nach dem Decosta gehen wir gleich zum nächsten Apfel über. Heute ist der Idared unter meiner Lupe gelandet. Im Gegensatz zu dem Decosta ist er dem einen oder anderen Apfelesser durchaus besser bekannt. Er findet sich bereits des öfteren beim gut sortierten Obsthändler.
Der Idared als Vertreter der säuerlichen bissfesten Äpfel landet bei mir im Mittelfeld. Solide aber ohne Tendenzen nach oben.
Der Idared als Vertreter der säuerlichen bissfesten Äpfel landet bei mir im Mittelfeld. Solide aber ohne eindeutige Tendenzen nach oben.
Er bringt auch einen etwas anderen Charakter mit als sein Vorgänger.

Der Idared ist schon eine etwas ältere Sorte. Er ist in den 30er Jahren gezüchtet worden und hat sich bei den hiesigen Obstbauern bis heute halten können. Er ist damals aus einer Kreuzung zwischen "Jonathan" und "Wagnerapfel" entstanden. Es ist ein mittelgroßer bis großer Apfel. Seine Zeichnung ist oftmals recht ausgewogen zwischen rot und gelb/grün. Je nach Erntezeitpunkt kann er noch einen schönen Rot-Grün Kontrast aufweisen. Der Idared kann bereits sehr früh geerntet werden und ist eine Sorte, die als Lagerapfel auch in der kalten Jahreszeit noch gekauft werden kann.

Mich hat der Idared leider nicht so recht überzeugen können. Es ist definitiv kein schlechter Apfel, dennoch platziere ich ihn nur im Mittelfeld. Warum könnt ihr in den jetzt folgenden Zeilen lesen.
Welcher Apfel bei mir die Bestnoten erhalten hat oder welchen ich persönlich gar nicht empfehlen kann, entnehmt Ihr bitte dieser Aufstellung.

Der Idared ist ein mittelgroßer Apfel mit gutem Potential und einem soliden Auftreten.
Der Idared ist ein mittelgroßer Apfel mit gutem Potential und solidem Auftreten.

Der Geschmack, Süße und Säure, Saftigkeit

Das altbekannte Süße-Säure Verhältnis ist bei dem Idared nicht ganz optimal austariert. Er tendiert in die merklich säuerliche Richtung. Mit tendieren meine ich, dass er leicht in die Richtung geht aber dennoch weit weg von einem reinrassigen sauren Apfel ist. Die Süße ist zwar auch zu schmecken, ordnet sich aber klar der Säure unter.
Seine Saftigkeit ist leicht über dem Durchschnitt, reicht aber auch nicht an den bereits erwähnten Decosta heran. Somit liegt er eigentlich klar zwischen 3 und 4 Punkten, was die Skala aber leider nicht hergibt. Deswegen werde ich ihn dort bei einer klaren 3 einordnen.
Der Geschmack ist anfangs unauffällig säuerlich. Beim Kauen merkt man aber schnell, dass er im Aroma ein paar feine Nuancen zu bieten hat. Ich möchte das mal als leicht hintergründig bezeichnen.
Der Idared lässt sich gut anschauen und kann mit seinem leicht hintergründigen Aroma sicher einige Fans gewinnen.
Der Idared lässt sich gut anschauen und kann mit seinem leicht hintergründigen Aroma sicher ein paar Fans gewinnen.
Insgesamt ist das Aroma aber angenehm frisch und lädt zum weiteren Verzehr ein. Alles in allem kommt er aber nicht über ein "Ja da ist etwas!" hinaus.

Schale und Fruchtfleisch

Sein Biss ist angenehm knackig. Dabei ist er ein angenehm bissfester Kandidat. Man muss hier keinen zu festen oder gar harten Apfel befürchten. Dank seiner knackigen Schale macht das reinbeißen richtig Spaß.
Das Fruchtfleisch ist im Normbereich für einen bissfesten Apfel.

Lagerung

Hinsichtlich der Lagerung macht er sich gut. Er kann ohne Probleme 1,5 Wochen ausharren und auf seinen Einsatz warten. Er weist dann immer noch befriedigende Eigenschaften auf und ist noch nicht zu weich geworden.
Der Idared als Vertreter der säuerlichen bissfesten Äpfel landet bei mir im Mittelfeld. Solide aber ohne Tendenzen nach oben.
Der Idared als Vertreter der säuerlichen bissfesten Äpfel landet bei mir im Mittelfeld. Solide aber ohne eindeutige Tendenzen nach oben.
Länger als 2 Wochen würde ihn aber auf gar keinen Fall in der heimischen Küche schmoren lassen. Dann ist auch diese Apfelsorte an ihre Grenzen gekommen.

Mein Fazit

Mit dem Idared haben wir einen durchschnittlichen Apfel der leicht säuerlichen Kategorie. Es ist ein angenehm bissfester Apfel, der gute Lagereigenschaften im Bereich der heimischen Küche aufweist.
Allerdings kann ihn sein leicht hintergründiger Geschmack nicht über eine Durchschnittsnote hinaus befördern. Dafür reicht es leider nicht. Für Fruende der säuerlichen Äpfel ist dies aber ein solider Apfel, der viele Anhänger finden wird.

Süße
Säure
Geschmack
Saftigkeit
Fruchtfleisch
Schale
Gesamteindruck

  • Von der Festigkeit her ist er genau so, wie ein bissfester Apfel sein soll
  • Der Geschmack offenbart während des Kauens doch mehr Nuancen, als man anfänglich vermuten mag
  • Angenehme leicht säuerliche Note
  • Gute Lagereigenschaften
  • Für Liebhaber süßlicher Äpfel sicherlich keine gute Wahl
  • Insgesamt ein solider leicht säuerlicher Apfel, der aber in keiner Disziplin aus der Masse deutlich hervorstechen konnte

Weiterführende Links zu der Apfelsorte Idared:

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

Trackbacks

Keine Trackbacks