Skip to content

Die Apfelsorte Rubinola vereint viele verschiedene Aromen - Dieser leicht säuerliche Apfel macht Spaß und wird von mir eingeschränkt empfohlen

Im nächsten Teil meines Apfel-Reviews widme ich mich nach dem Alkmene nun der Sorte Rubinola. Wenn ich bedenke, dass wir uns noch am Anfang der Apfelernte befinden und ich bereits jetzt schon bei jedem Gang über den Markt eine neue Sorte für meine Testreihe mitnehme,
Rubinola hat ein sehr interessantes Farbkleid, was grün und rot gleichermaßen vereint. Die grüne Farbe deutet bereits an, dass sie zu den leicht säuerlichen Vertretern aktueller Züchtungen zählt.
Rubinola hat ein sehr interessantes Farbkleid, was grün und rot gleichermaßen vereint. Die grüne Farbe deutet bereits an, dass sie zu den leicht säuerlichen Vertretern gehört.
dann möchte ich im Moment noch gar nicht wissen, was zur Hochzeit der Apfelernte auf mich zukommt.

Die Apfelsorte Rubinola ist in Tschechien entstanden und eine Kreuzung aus "Rubin" und "Prima". Sie ist eine neue Züchtung, welche mit dem Ziel entstand, Resistenzen aus zumeist wildwachsenden Apfelsorten in die Äpfel zu übertragen. Die Früchte sind in der Regel mittelgroß, können manchmal aber auch etwas kleiner ausfallen. Im Gegensatz zur Sorte Alkmene ist diese Sorte zumeist grün-rot gefärbt, wobei auch er bei entsprechender Reifung eine zumeist rote Farbe annimmt. Er weist äußerlich kaum einen Makel auf. Auf den ersten Blick ein sehr attraktiver Apfel. Kann er dies denn auch in der Verkostung bestätigen und sind seine inneren Werte ebenso so makellos? "Die Apfelsorte Rubinola vereint viele verschiedene Aromen - Dieser leicht säuerliche Apfel macht Spaß und wird von mir eingeschränkt empfohlen" vollständig lesen

Ein sperriger Name mit großem Geschmackserlebnis - Die Apfelsorte Alkmene hat es auf die ersten unter die besten Apfelsorten geschafft

Schon wieder sind ein paar neue Apfelsorten auf meinem Tisch gelandet und ich muss mich ranhalten alle nacheinander zu verkosten. Heute dreht sich alles um eine Apfelsorte namens Alkmene. Diese Apfelsorte ist ein Zwischending zwischen den alten Sorten und den neue Züchtungen.
Der Apfel mit dem ungewöhnlichen Namen Alkmene. Eine ältere Sorte, die auf Grund ihres Geschmacks auch heute noch begeistern kann und viele Anhänger aufweisen kann.
Der Apfel mit dem ungewöhnlichen Namen Alkmene. Eine ältere Sorte, die auf Grund ihres Geschmacks auch heute noch begeistern kann und viele Anhänger hat.
Sie hat mittlerweile schon weit über 50 Jahre auf dem Buckel und wird heutzutage immer noch viel angebaut. Allerdings bekommt man sie eher bei der Obstplantage, auf dem Markt oder dem Bauern ums Eck als im Supermarkt.

Alkmene ist eine Kreuzung aus "Cox Orange" und "Geheimrat Dr. Oldenburg". Die Äpfel sind mittelgroß und schön gelb-rot gefärbt, wobei der Rotanteil zumeist überwiegt. Beim Besuch auf dem Markt musste ich diesmal in einer langen Schlange stehen und konnte ganze 3 Mal vernehmen, dass ältere Damen diesen Apfel kauften und meinten er würde wie die Äpfel von damals schmecken oder sie sogar an die Kindheit erinnern. Ob da etwas dran ist? Probieren wir es aus und wagen das Experiment! "Ein sperriger Name mit großem Geschmackserlebnis - Die Apfelsorte Alkmene hat es auf die ersten unter die besten Apfelsorten geschafft" vollständig lesen