Skip to content

Gebratener Reis mit Hähnchenbrust, Sesam und Ei für die schnelle und einfache Küche - Dank dieses Rezeptes muss der Bringdient nicht mehr bemüht werden

In den letzten Tagen ist es etwas ruhig hier geworden. Mich hat in grippaler Infekt erwischt, der mich mehrere Tage komplett außer Gefecht gesetzt hat. So langsam scheine ich aber wieder auf die Beine zu kommen, weshalb ich nun versuche den Rückstand ein wenig aufzuholen. Wenn Ihr mir auf Facebook folgt, ist Euch sicher nicht entgangen, dass ich eine neue Stahlpfanne mein Eigen nenne. Diese wird nun sehr rege genutzt. Weil man so ziemlich alles in Ihr hervorragend anbraten kann, habe ich mich auch mal an das Kapitel des gebratenen Reises herangewagt.
Ein einfaches Gericht, schnell gemacht. Gebratener Reis mit Sesam und Samöl und angebratener Hähnchenbrust. Viele Variationen sind möglich.
Ein einfaches Gericht, schnell gemacht. Gebratener Reis mit Sesam und Samöl und angebratener Hähnchenbrust. Viele Variationen sind hier möglich.
Bisher war das bei uns ein gern genommener Snack vom Imbiss für zwischendurch. Dennoch ich wollte den auch gerne zu Hause mal als vollwertige Mahlzeit machen, ohne den Bringdienst anzurufen. Gesagt, getan!

Es gibt heute also gebratenen Reis mit massivem Einsatz vom Sesam. Das soll heißen, dass Sesamkörner für das knackige im Reis sorgen und ein guter Schuß gutes Sesamöl für den angenehmen Sesamgeschmack. Damit der gebratene Reis nicht zu eintönig ist, kommen noch angebratene Hähnchenbrust, unterschiedliche Gemüse und Ei hinzu. Das ergibt ein rundes Gesamtbild und geht auch von der Zusammenstellung als komplette Mahlzeit durch.
Uns hat es sehr gut geschmeckt! Weil dieses Rezept sehr viele Variationsmöglichkeiten bietet, werden wir es auf jeden Fall wieder machen. Aber bestimmt jedes Mal ein wenig anders. "Gebratener Reis mit Hähnchenbrust, Sesam und Ei für die schnelle und einfache Küche - Dank dieses Rezeptes muss der Bringdient nicht mehr bemüht werden" vollständig lesen

Einblicke in meine Kochwelt und andere interessante private Erkenntnisse - Die Nominierung für den Liebster-Award macht es möglich

Vor 2 Tagen wurde ich auf Facebook darüber informiert, dass ich für einen Award nominiert wurde. Es handelt sich dabei um den sogenannten "Liebster Award". Bis dato war mir dieser Award unter Bloggern noch völlig unbekannt, aber es heißt bekanntlich,
Nette Nominierung für den Liebster-Award
Nominierung für den Liebster-Award
dass man nie auslernt. Diese Nominierung wurde durch Karin von "Conjas Eck" ausgesprochen. Ich danke Dir dafür vielmals, Karin!
Nun werde ich meiner Pflicht als Nominierter gerne nachkommen und meinerseits andere lesenswerte Personen empfehlen. Ebenso werde ich Deine Fragen sehr gerne beantworten und ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern.

Doch zu aller erst kommen hier meine Nominierungen für den Award:
Für alle Nominierten gilt, dass diese Ehre mit ein klein wenig Arbeit verbunden ist. Dazu findet Ihr am Ende des Berichtes mehr.
Nun wird es aber spannend ... es werden die mir gestellten Fragen beantwortet! "Einblicke in meine Kochwelt und andere interessante private Erkenntnisse - Die Nominierung für den Liebster-Award macht es möglich" vollständig lesen

Der Idared beglückt die Liebhaber säuerlicher Äpfel mit soliden Eigenschaften und einem leicht hintergründigem Aroma

Nach dem Decosta gehen wir gleich zum nächsten Apfel über. Heute ist der Idared unter meiner Lupe gelandet. Im Gegensatz zu dem Decosta ist er dem einen oder anderen Apfelesser durchaus besser bekannt. Er findet sich bereits des öfteren beim gut sortierten Obsthändler.
Der Idared als Vertreter der säuerlichen bissfesten Äpfel landet bei mir im Mittelfeld. Solide aber ohne Tendenzen nach oben.
Der Idared als Vertreter der säuerlichen bissfesten Äpfel landet bei mir im Mittelfeld. Solide aber ohne eindeutige Tendenzen nach oben.
Er bringt auch einen etwas anderen Charakter mit als sein Vorgänger.

Der Idared ist schon eine etwas ältere Sorte. Er ist in den 30er Jahren gezüchtet worden und hat sich bei den hiesigen Obstbauern bis heute halten können. Er ist damals aus einer Kreuzung zwischen "Jonathan" und "Wagnerapfel" entstanden. Es ist ein mittelgroßer bis großer Apfel. Seine Zeichnung ist oftmals recht ausgewogen zwischen rot und gelb/grün. Je nach Erntezeitpunkt kann er noch einen schönen Rot-Grün Kontrast aufweisen. Der Idared kann bereits sehr früh geerntet werden und ist eine Sorte, die als Lagerapfel auch in der kalten Jahreszeit noch gekauft werden kann. "Der Idared beglückt die Liebhaber säuerlicher Äpfel mit soliden Eigenschaften und einem leicht hintergründigem Aroma" vollständig lesen

Mit dem Decosta habe ich einen Apfel mit einem sehr guten geschmacklichen Gesamtpaket für die breite Masse entdeckt

Es wird Zeit mal wieder etwas für die ausgewogene gesunde Ernährung zu tun. Deswegen widme ich mich heute wieder dem hiesigen Obst. Soll heißen wir kümmern uns um Äpfel, weil diese auch durch Ihre Lagerfähigkeit im Winter aus hiesigen Landen zu bekommen sind. Demnächst werde ich mich auf dem Markt wieder ordentlich eindecken, da muss ich zusehen dass ich Euch immer aktuell auf dem Laufenden halte.

Die Apfelsorte Decosta - Süß, groß,knackig und frisch Aroma. In sich ein gutes Gesamtpaket, was vermutlich viele Geschmäcker erfreuen wird.
Die Apfelsorte Decosta - Süß, groß,knackig und frisch Aroma. In sich ein gutes Gesamtpaket, was viele Geschmäcker erfreuen wird.
Heute geht es um eine Apfelsorte namens Decosta. Bis dato hatte zumindest ich von diesem Apfel noch nie etwas gehört. Es ist leider auch eine der neueren Sorten. In letzter Zeit scheint mir meine Intuition immer wieder einen Streich zu spielen, wenn ich auf der Jagd nach älteren Sorten bin. Dennoch bin ich nicht böse drum, denn der Decosta hat mir beim Test sehr viel Vergnügen bereitet.
Bei ihm handelt es sich um einen Mutanten des allseits bekannten Jonagold. Er ist somit nicht dieselbe Sorte wie der Jonagold, aber beide sind durchaus miteinander verwandt. Dieser Apfel steht in der EU aktuell auch noch unter Markenschutz.
Nun wenden wir uns aber mal von diesen Oberflächligkeiten ab und wenden uns hin zu den Werten, die bei einem Apfel wirklich zählen: Geschmack, Festigkeit, Saftigkeit und Lagerfähigkeit. "Mit dem Decosta habe ich einen Apfel mit einem sehr guten geschmacklichen Gesamtpaket für die breite Masse entdeckt" vollständig lesen

Die Pasta und Belper Knolle geben ein sehr geschmackvolles Paar ab - Nur was ist das für eine Knolle und was hat es mit ihr auf sich

Nach der etwas längeren Genusspause wird es wieder Zeit für ein schnelles Pastagericht! Auf Facebook habe ich neulich von einer Spezialität gelesen, welche mir bis dato völlig unbekannt war. Namentlich handelte es sich um die "Belper Knolle". Der Name lies mich zuerst an ein Gemüse denken, wobei der Begriff Knolle bei mir Assoziationen von Rote Beete oder Kohlrabi hervor rief. Als ich aber las, dass die "Belper Knolle" hervorragend pur zu Nudeln passen solle, war ich gänzlich ratlos. Einfach nur die "Belper Knolle" drüber hobeln hieß es. Wer würde sich denn ein Knollengemüse so roh über die Pasta hobeln?

Die Belper Knolle ist ein gereifter Frischkäse mit Salz, Knoblauch und Pfeffer. Er passt hervorragend zur Pasta!
Die Belper Knolle ist ein gereifter Frischkäse mit Salz, Knoblauch und Pfeffer. Er passt hervorragend pur zur Pasta!
Nach kurzer Recherche war klar, das ist der Name eines Käses! Sehr ungewöhnlicher Name für einen Käse, aber wer ihn ein Mal gesehen hat, weiß warum man ihn so nennt.
Bei dieser "Belper Knolle" handelt es sich eigentlich um einen Frischkäse, der gesalzen und zu Kugeln geformt wird. Den Abschluß macht gemahlener Pfeffer, worin der Frischkäse gewälzt wird. Jetzt werden die Frischkäsekugeln aber nicht so weich wie sie sind abverkauft, sondern werden noch ein paar Wochen gelagert. Am Ende bekommt man eine richtig harte Kugel, der man nur mit einer entsprechend scharfen Klinge beikommen kann. Deswegen der gute alte Hobel!
Als experimentierfreudiger Pasta-Enthusiast konnte ich natürlich nicht anders, als diese Käse-Knolle auszuprobieren. Auch wenn es zugegebenermaßen nicht einfach ist ihn zu bekommen. "Die Pasta und Belper Knolle geben ein sehr geschmackvolles Paar ab - Nur was ist das für eine Knolle und was hat es mit ihr auf sich" vollständig lesen

Eines der meistebenutzen Helferlein in meiner Küche - Die Nudelmaschine Atlas 150 erleichtert die Pastaherstellung ungemein

Heute wird es Zeit Euch eines meiner liebsten Herferlein in der Küche vorzustellen. Ich habe auch in Rahmen dieses Blogs schon viel damit gemacht, aber bisher habe ich sie noch nie in den Mittelpunkt meines Schreibens gestellt. Die Rede ist von meiner Nudelmaschine.
Die Marcato Altlas 150 Wellness und ihr Zubehör - Eine robuste Nudelmaschine die alles mitmacht und leckere frische Pasta macht.
Die Marcato Altlas 150 Wellness und ihr Zubehör - Eine robuste Nudelmaschine die alles mitmacht und wunderbare frische Pasta macht.
Bisher muss ausnahmslos jede hausgemachte Pasta diese Maschine passieren, so dass sie zu einem der am meisten genutzten Hilfsmittel bei mir zählt. Sie hat mittlerweile auch schon 1,5 Jahre auf dem Buckel. Das ist genug Zeit, denke ich, um allen angehenden Pastamachern unter Euch die Vor- und Nachteile der Maschine aus eigener Erfahrung näherzubringen.

Ich habe mir die Maschine damals gekauft, weil wir beide fast ausnahmslos jede Form von Pasta lieben. Wenn mich nicht ab und zu das schlechte Gewissen plagen würde, weil ich den dritten Tag in Folge an Pasta denke, dann würde ich sie noch viel öfter machen. Mitlerweile ist Pasta zu einem Standard in unserer Küpche geworden, den wir beide nicht mehr missen möchten. Aus dieser Leidenschaft heraus ist vor 2 Jahren der Gedanke in mir erwachsen, dass ich Pasta einmal selber herstellen möchte. "Das kann doch nicht schwer sein!", habe ich mir damals gedacht. "Eines der meistebenutzen Helferlein in meiner Küche - Die Nudelmaschine Atlas 150 erleichtert die Pastaherstellung ungemein" vollständig lesen

Alles neu macht das neue Jahr - Ein komplettes Redesign und noch einige andere Veränderungen sollen diesen Blog für Euch deutlich verbessern

Auch bei mir ist es zwischen den Feiertagen Ende des letzten Jahres und zu Beginn diesen Jahres relativ ruhig gewesen. Leider gehörte ich nicht zu den glücklichen, die in den Urlaub fahren durften. Der ein oder andere muss schließlich arbeiten, damit die anderen in den Urlaiub fahren können.
Dennoch habe ich die Zeit von Weihnachten bis jetzt genutzt, um in diesem Blog mal ein bisschen was zu verändern. Ich hatte schon länger ein paar größere Aufgaben auf dem Tisch, die ich nun mal angegangen bin.

Wie Ihr sicherlich unschwer erkennen könnt, hat sich die Optik des Blogs ein wenig verändert. Ich habe die Optik einem kompletten Redesign unterzogen. Die Grundfarben und den Aufbau habe ich zwar beibehalten, dennoch hat sich mit dieser Umstellung einiges getan. Neben dem Äußeren wurde auch unter der Haube sehr viel verändert, was hoffentlich Euch allen nachhaltig zu Gute kommt. "Alles neu macht das neue Jahr - Ein komplettes Redesign und noch einige andere Veränderungen sollen diesen Blog für Euch deutlich verbessern" vollständig lesen