Skip to content

Alles Quark oder was - Der sehr simple Weg von der Milch zu hausgemachtem Speisequark

Vor ein paar Wochen habe ich bereits den Entschluß gefasst, nach der hausgemachten Mascarpone und dem eigenen Frischkäse nun auch mal Speisequark selber herzustellen. Bei der Recherche zu dem Thema bin ich auf zwei Arten der Herstellung gestoßen. Die erste Variante ist ganz einfach, mit wenig Mitteln, allerdings etwas zeitaufwändiger. Die zweite benötigt ein "Hilfsmittel" mehr,
Speisequark kann man ganz einfach selber herstellen. Wenig Aufwand und ein herverragendes Geschmackbild können überzeugen.
Speisequark kann man ganz einfach selber herstellen. Wenig Aufwand und ein herverragendes Geschmackbild wissen zu überzeugen.
welches nicht immer ganz leicht vor Ort zu bekommen ist, geht dafür aber schneller. Nach vielem hin und her habe ich mich für die schnellere Methode entschieden. Der Speisequark soll schließlich auch mal fertig werden.

Ich zeige Euch heute, wie Ihr frischen hausgemachten Speisequark aus ganz normaler Milch herstellen könnt. Uns zur Seite stehen Milchsäurebakterien und Labextrakt. Wenn Euch der Speisequark aus dem Laden nicht so recht schmeckt, ist das die Möglichkeit für Euch, den Geschmack selber zu bestimmen. Solltet Ihr in einem Land leben, wo Speisequark Seltenheitswert hat, könnt Ihr nun problemlos die Versorgungslage zu Hause deutlich verbessern. Die effektive Arbeitszeit ist vernachlässigbar, der Schwierigkeitsgrad für absolute Anfänger und auch Kinder absolut kein Problem. "Alles Quark oder was - Der sehr simple Weg von der Milch zu hausgemachtem Speisequark" vollständig lesen

Frischer Spargel trifft Backofen - Mit gratiniertem Spargel an luftgetrocknetem Schinken ist die einfache Küche um ein Gericht reicher

Die Spargelsaison ist vor kurzem gestartet! Das bedeutet für mich, dass ich wieder einiges mit diesem feinen Gemüse ausprobieren werde. Die Klassiker mit Schnitzel, Rührei und dazu vielleicht Kartoffel mit Butter oder Sauce Hollandaise kennen wir alle. Es muss ab und zu mal etwas neues her!
Heute wird der Spargel gekocht und gratiniert. Dazu gibt es feinen luftgetrockneten Schinken. Einfach nur lecker!
Heute wird der Spargel gekocht und gratiniert. Dazu gibt es feinen luftgetrockneten Schinken. Einfach lecker!
Letztes Jahr habe ich die Spargelsaison fast komplett verschlafen und Euch nichts großartig vorgestellt. Dieses Jahr soll das anders werden! Aus diesem Grund habe ich den Spargel für Euch in den Ofen geschmissen und gegrillt.

Aber grillen alleine wäre etwas langweilig. Das heutige Spargelgericht gehört zur leichten Küche, weil es sommerlich leicht daher kommt und den Verdauungstrakt kaum belastet. Der gekochte Spargel wird mit einem Käse Eurer Wahl schön gratiniert. Das verleiht ihm eine raffinierte Note. Dazu reichen wir luftgetrockneten Schinken. Beides bedeutet kaum Aufwand und ist sehr schnell gemacht. Auch wenn man es kaum glauben mag, Spargel gehört für mich, die entsprechende Zubereitungsart vorausgesetzt, sogar zu der einfachen und schnellen Küche. "Frischer Spargel trifft Backofen - Mit gratiniertem Spargel an luftgetrocknetem Schinken ist die einfache Küche um ein Gericht reicher" vollständig lesen

Saisonale Pasta der besonderen Art - Mit Bärlauch und Vollkorn-Hartweizen kommt Würze und Charakter in die frische selbst gemachte Pasta

Dank saisonaler Produkte wechselt die Vielfalt auf dem Esstisch manchmal sogar monatlich. Der erste Spargel kann bereits genossen werden und die Verkausstände und Werbeaufsteller warnen bereits vor den ersten Erdbeeren aus eigener Produktion - zumindest bald. Vor bereits einem Monat endete für uns die Winterküche mit den Start der Bärlauchzeit. Die knoblauchähnlich schmeckenden Blätter der Bärlauchpflanze können sehr vielseitig eingesetzt werden.
Heute gibt es frische hausgemachte Bärlauchpasta. Würziges Aroma, intensive Farbe und richtig ausgezeichneter Geschmack.
Heute gibt es frische hausgemachte Bärlauchpasta. Würziges Aroma, intensive Farbe und ausgezeichneter Geschmack.
Sie geben Gerichten oder Saucen ein besonderes Aroma, sie lassen sich ähnlich wie Kräuter zum Einsatz bringen und verarbeitet in einem Pastateig sieht dieser nicht nur speziell aus, er schmeckt auch sehr intensiv.

Also großer Verehrer der Pasta blieb mir natürlich nichts anderes übrig, als diesen Versuch zu wagen. Grüne Nudeln geben allein durch Ihre Farbe den Gerichten schon ein ganz anderes Auftreten, aber Farbe alleine ist es nicht was ich suche. Wenn die Nudel anders aussieht, muss sie auch anders schmecken!
Gepaart mit einem Vollkornmehl oder -grieß, welches deutlich kräftiger im Geschmack ist, kann der Bärlauch groß auftrumpfen! "Saisonale Pasta der besonderen Art - Mit Bärlauch und Vollkorn-Hartweizen kommt Würze und Charakter in die frische selbst gemachte Pasta" vollständig lesen

Ein schnelles Frühlings-Omelette für die eilige Küche - Schnelle Küche heißt nicht zum Glas zu greifen oder sich das Essen liefern zu lassen

Die schnelle Küche steht hoch im Kurs. Wenn man den ganzen Tag arbeitet, danach noch seinen gesellschaftlichen Verpflichtungen nachkommt oder Sport macht, darf es beim Essen gerne schnell gehen.
Auch wir hören von Freunden immer wieder: "Dann haben wir uns mal schnell das aufgemacht und diese Packung in den Ofen geschoben, weil es schnell gehen musste". Dieses Rezept soll Euch zeigen, dass für die schnelle Küche nicht unbedingt zur Packung, zum Glas oder der Dose gegriffen werden muss. Und dieses Rezept ist nicht mal das schnellste aus unserer Küche, es geht wahrlich noch schneller.

So sieht das vegetarische Omelette mit Kräuterseitlingen, Kirschtomaten, Schnittlauch, Lauchzwiebeln, Bärlauch und Käse auf dem Teller aus.
So sieht das vegetarische Omelette mit Kräuterseitlingen, Kirschtomaten, Schnittlauch, Lauchzwiebeln, Bärlauch und Käse aus wenn es fertig ist.
Heute stelle ich Euch ein Omelette vor, dass ohne große Vorbereitungen auskommt. Es kann einiges so gekauft werden, dass man in der Küche quasi keinen Aufwand hat und direkt zum Kochen übergehen kann. Dieses Omelette ist heute vegetarisch, weil es mit Lauchzwiebeln, Schnittlauch, Bärlauch, Kräuterseitlingen und Kirschtomaten auskommt. Wer möchte setzt dem ganzen noch die Krönung auf, indem ein etwas würziger Käse drüber gerieben wird. Wer es definitiv 100% vegetarisch haben will, muss den leider weglassen. Es sei denn Ihr habt eine gute Quelle und wißt, wo das Lab für die Käseherstellung bei denen herkommt.
Ihr werdet sehen wie schnell das geht. Innerhalb von 30 Minuten habt Ihr zwei üppige Omlettes auf dem Tisch. Den Bringdienst habt Ihr damit schon mal locker in die Tasche gesteckt! "Ein schnelles Frühlings-Omelette für die eilige Küche - Schnelle Küche heißt nicht zum Glas zu greifen oder sich das Essen liefern zu lassen" vollständig lesen

Eine ganze Woche komplett vegetarisch ernähren - Klingt schwerer als es ist und ist deutlich abwechslungsreicher als manch einer vermuten würde

Als noch relativer Neuling im Bereich der Food-Blogs, bin ich sehr froh wenn ich Leute erreiche, denen meine Arbeit und die Rezepte gefallen. Es gibt zigtausende Food-Blogs im Internet, da ist es schon relativ anstrengend Leser auf die eigene Seite zu bringen und auch noch davon zu begeistern. Um so erfreuter bin ich, wenn andere Autoren auf mich aufmerksam werden und mit mir zusammen etwas machen wollen. Jede dieser Anfragen empfinde ich als kleinen Ritterschlag und fühle mich sehr geehrt.
Das Ende der Woche - News, Unglaubliches, Interessantes und Kulinarisches zum Wochenausklang
Ich durfte an der Aktion "Vegetarisch Leben für eine Woche" mitmachen - Das Ergebnis sind sehr viele abwechslunsgreich Gerichte.
Umso mehr unterstütze ich solche Anfragen, wenn es thematisch in mein Arbeitsgebiet fällt.

Das Magazin "Urban & Me" von Gutscheinsammler.de hat mich gefragt, ob ich mich an einer vegetarischen Woche beteiligen möchte. Die Aufgabe bestand darin, nicht nur an einem Rezept mitzuwirken, sondern mit der eigenen Note einen ganzen Tag zu gestalten. Die Zeit war kurz, dennoch habe ich es geschafft. Es sind vier Rezepte dabei herausgekommen, die, seitdem sie das Licht der Küche erstmalig erblickt haben, erneut bei uns auf den Tisch gekommen sind. Aber nicht nur ich musste den Kochlöffel schwingen, noch einige andere Blogger durften zeigen, was in Ihnen steckt. "Eine ganze Woche komplett vegetarisch ernähren - Klingt schwerer als es ist und ist deutlich abwechslungsreicher als manch einer vermuten würde" vollständig lesen

Herstellung von Quark und Ricotta - Unglaubliche Küchen-Fails - Witzige Gadgets für Küche und Heim - Original französische Küche ... das Ende der Woche

Beim Rohstoffverarbeitenden Betrieb erblickt heute eine neue Rubrik das Licht der Online-Welt! In diesem neuen Format möchte ich Euch andere Seiten empfehlen, welche ich besonders gut fand, die mich zum Lachen gebracht haben oder interessante Informationen bieten. Einzige Vorraussetuung ist, dass alles inhaltich einigermaßen zu dem passt, was Ihr sonst von mir kennt.
Das Ende der Woche - News, Unglaubliches, Interessantes und Kulinarisches zum Wochenausklang
"Das Ende der Woche" wird vorerst alle 2 Wochen am 1. und 3. Freitag eines Monats erscheinen. Heute ist zwar weder der erste noch der dritte Freitag im April, aber ich hatte nun schon einiges auf der Liste, was ich endlich mal frei lassen wollte. Ab Mai wird dann aber die zeitliche Vorgabe der Redaktion eingehalten!

Heute dreht es sich im ersten Teil der Reihe um die Herstellung von Quark / Frischkäse / Ricotta, eine sehr schöne Seite mit richtig guten französischen Rezepten aller Art, einen Online-Kramladen für echt abgefahrene (Küchen)gadgets und eine Bilderreihe zu Kochergebnissen, die der lebende Beweis dafür sind, dass nicht jeder zum Kochen geboren ist.
Wenn Ihr Ideen, Anregungen oder Wünsche zu der Reihe habt, lasst es mich gerne wissen. Ich bin für alles offen und hoffe, dass diese Einrichtung zu einer willkommenen Dauerveranstaltung wird. "Herstellung von Quark und Ricotta - Unglaubliche Küchen-Fails - Witzige Gadgets für Küche und Heim - Original französische Küche ... das Ende der Woche" vollständig lesen

Ein Apfel namens Suntan - Wenn sehr vielfältige Aromen auf eine breite Geschmackspalette von säuerlich bis süß treffen ist es der Suntan

Lange habe ich nur über suß und herzhaft berichtet, jetzt werden hier wieder andere Seiten aufgezogen. Heute hole ich die gesunde Seite der Ernährung zurück in den Mittelpunkt. Die Welt des Kulturapfels ist extrem vielseitig und man muss als Kosument nichts dafür tun -
Den Suntan erkennt man bereits an seiner markanten Zeichung, der tiefroten Färbung und flachen Form.
Den Suntan erkennt man bereits an seiner markanten Zeichung, der tiefroten Färbung und der flachen Form.
nur einkaufen!
Kein Rezept, kein Kochen, kein Schnippeln. Nur kaufen und Essen. So einfach kann es sein. Ich habe Euch hier zwar schon viele Äpfel vorgestellt, aber das waren noch lange nicht alle.

In dem heutigen Teil des Apfel-Reviews geht es den "Suntan". Immer wenn ich ihn sehe muss ich an Sultan denken, aber Suntan ist sein richtiger Name. Er ist mir zuerst wegen seiner Form aufgefallen, weil er ein eher flacher Apfel ist. Er ist nicht so schön hoch gebaut wie die meisten Äpfel. Farblich findet man ihn beim Händler von grün-gelb bis hin zu gelb-tiefrot. Je nach persönlichem Geschmackssinn kann der Suntan passend zu den Farben ein breites Feld abdecken. "Ein Apfel namens Suntan - Wenn sehr vielfältige Aromen auf eine breite Geschmackspalette von säuerlich bis süß treffen ist es der Suntan" vollständig lesen

Eine neue Variation von veganen Bananenkekse - Auch mit Mandeln und Physalis können Kekse aus reifen Bananen den Kaffeetisch bereichern

Es gibt Rezepte, die hole immer wieder gerne aus der Schublade. So geht es mir mit dem veganen Bananenkeksen. Diese sind immer wieder eine super Resteverwertung, wenn ich zu viele Bananen gekauft habe. So letzte Woche geschehen und am Wochenende hatte ich den Salat - also eher die überreifen Bananen. Die Bananen waren wieder so reif, dass wir sie eigentlich nicht mehr essen würden. Aber zum Wegschmeißen waren sie mir auch zu schade.
Die veganen Bananenkese sind eine neue Variation. Heute kommen sie mit Mandeln und getrockneter Physalis. Süß und herb zugleich!
Die veganen Bananenkese sind eine neue Variation. Heute kommen sie mit Mandeln und getrockneter Physalis. Süß und leicht herb zugleich!
Also gab es mal wieder Bananenkekse für den Nachmittagstee oder das Frühstück auf der Arbeit.

Aber ich habe mich natürlich nicht an den Wortlaut des Rezeptes gehalten. Es gibt noch so viele schöne Dinge, die man alle mal ausprobiert haben muss - so mein Gedanke wenn ich durch den Supermarkt streife und wieder etwas neue entdecke. In diesem Fall waren es getrocknete Physalis, welche mir zuvor noch nie aufgefallen waren. Ihr ahnt schon was passieren musste. Ich habe beides zusammengeworfen und eine Variante der oben verlinkten Bananenkekse gemacht. Getrocknete Früchte jedweder Art sind einfach sehr dankbar und lassen sich auf vielfältige Art und Weise nutzen. "Eine neue Variation von veganen Bananenkekse - Auch mit Mandeln und Physalis können Kekse aus reifen Bananen den Kaffeetisch bereichern" vollständig lesen

Arte Reportage "Tote Tiere - kranke Menschen" über die Lebensmittel- und Futtermittelproduktion - Sie stimmt sehr nachdenklich und motiviert mich zusätzlich nach Alternativen zu suchen

Auch wenn ich in den letzten Tagen nach dem Sturm erfahren durfte, dass ein Abend ohne Fernseher und Radio sehr entspannend und kommunikativ sein kann, bin und bleibe ich bekennender TV-Fan. Allerdings bin ich über die letzten Jahre, seitdem ich meine Frau kenne, immer mehr von Serien und Spielfilmen abgekommen und zu einem Anhänger von Dokumentationen und Reportagen geworden. Die Sendervielfalt ermöglicht es aus einem reichhaltigen Repertoire zu schöpfen, auch wenn hier teilweise gravierender Qualitätsunterschiede zu erkennen sind.
Ist die rein regionale Produktion ohne Einfluss der Industialisierung und das Herstellen hausgemachter Produkte eine Lösung?
Dank der Mediatheken und anderen segensreichen Entwicklungen der Technik entgeht einem dabei nichts mehr. Man kann quasi alles konservieren oder einfach später schauen, je nachdem wie es passt. Ich finde es faszinierend, wie selten ich eine TV-Zeitschrift brauche, weil ich einfach durch die Mediatheken zappen und mir all das anschauen kann, was mir vielversprechend erscheint.

So erneut geschehen heute Morgen zur Frühstückszeit. Immer wenn ich am Wochenende oder an Feiertagen alleine Frühstücken muss, gönne ich mir ein oder zwei der besagten Reportagen/Dokumentationen aus dem Reich der Mediatheken. Leider bin ich dabei auf eine weniger schöne Reportage gestoßen, die mich sehr nachdenklich gestimmt hat. Ausgehend von einem Problem der erhöhten Sterblichkeit bei den Nutztieren und einer vermehrten Missbildungsrate beim Nachwuchs, wurde versucht möglichen Ursachen auf die Spur zu kommen. Dabei hat man das Augenmerk auf unsere heutige Erzeugung von Lebensmitteln und Tierfutter gelegt, weil schon seit längerem der Verdacht im Raum steht, beides könnte miteinander zusammenhängen.
Ganz ehrlich war ich im nachhinein froh, dass ich bereits gefrühstückt hatte. Auch wenn die Reportage sehr gut gemacht und sehr aufschlussreich war, sind einige Bilder und Schilderungen doch nicht ganz ohne Nachwirkungen bei mir geblieben. "Arte Reportage "Tote Tiere - kranke Menschen" über die Lebensmittel- und Futtermittelproduktion - Sie stimmt sehr nachdenklich und motiviert mich zusätzlich nach Alternativen zu suchen" vollständig lesen
Überarbeitet und erweitert

Kekse mal ganz anders - Vegane Bananenkekse mit einer Haselnuss-Cranberry Mischung und Haferflocken versüßen die Kaffeezeit oder auch das Frühstück

Vor einer Woche bin ich auf eine für mich absolute schräge Idee gekommen, die ich nun aber in die Tat umgesetzt habe. Es ging bei meiner Idee um eine neue Sorte Kekse, welche sich bezogen auf die Machart von altbekannten Keksen völlig unterscheidet. Die Idee wurde in dem Moment geboren, als wir mal wieder braune Bananen zu Hause hatten, die keiner von uns so recht essen mochte. Wir sind beide Anhänger von Bananen, die noch schön fest sind.
Diese veganen Bananenkekse mit Haferflocken, Haselnüssen und Cranberries passen zum Frühstück und zur Kaffeezeit.
Diese veganen Bananenkekse mit Haferflocken, Haselnüssen und Cranberries passen sehr gut zum Frühstück und zur Kaffeezeit.
Je brauner sie werden, desto weicher, trockener und vor allem süßer sind sie. Bisher hatten wir immer Probleme solche Bananen einer sinnvollen Verwendung zuzuführen. Damit ist nun Schluß!

Diese sehr schnellen veganen Kekse kommen gänzlich ohne die üblichen Zutaten wie Mehl oder Eier aus, sondern basieren einzig und allein auf den genannten richtig reifen Bananen. Diese werden mit anderen Zutaten vermengt und zu einem "Teig" verarbeitet. Diesen formt man dann zu Kugeln oder einer anderen Form und backt sie im Ofen.
Wie Ihr erahnen könnt, haben sie auch geschmacklich und was die Konsistenz angeht nicht sehr viel mit klassischen Keksen gemeinsam. Dennoch schmecken sie ausgesprochen gut und so essen auch wir die reifesten Bananen. Daran war vorher leider nicht im Ansatz zu denken. "Kekse mal ganz anders - Vegane Bananenkekse mit einer Haselnuss-Cranberry Mischung und Haferflocken versüßen die Kaffeezeit oder auch das Frühstück" vollständig lesen