Skip to content

Eine neue Variation von veganen Bananenkekse - Auch mit Mandeln und Physalis können Kekse aus reifen Bananen den Kaffeetisch bereichern

Es gibt Rezepte, die hole immer wieder gerne aus der Schublade. So geht es mir mit dem veganen Bananenkeksen. Diese sind immer wieder eine super Resteverwertung, wenn ich zu viele Bananen gekauft habe. So letzte Woche geschehen und am Wochenende hatte ich den Salat - also eher die überreifen Bananen. Die Bananen waren wieder so reif, dass wir sie eigentlich nicht mehr essen würden. Aber zum Wegschmeißen waren sie mir auch zu schade.
Die veganen Bananenkese sind eine neue Variation. Heute kommen sie mit Mandeln und getrockneter Physalis. Süß und herb zugleich!
Die veganen Bananenkese sind eine neue Variation. Heute kommen sie mit Mandeln und getrockneter Physalis. Süß und leicht herb zugleich!
Also gab es mal wieder Bananenkekse für den Nachmittagstee oder das Frühstück auf der Arbeit.

Aber ich habe mich natürlich nicht an den Wortlaut des Rezeptes gehalten. Es gibt noch so viele schöne Dinge, die man alle mal ausprobiert haben muss - so mein Gedanke wenn ich durch den Supermarkt streife und wieder etwas neue entdecke. In diesem Fall waren es getrocknete Physalis, welche mir zuvor noch nie aufgefallen waren. Ihr ahnt schon was passieren musste. Ich habe beides zusammengeworfen und eine Variante der oben verlinkten Bananenkekse gemacht. Getrocknete Früchte jedweder Art sind einfach sehr dankbar und lassen sich auf vielfältige Art und Weise nutzen. "Eine neue Variation von veganen Bananenkekse - Auch mit Mandeln und Physalis können Kekse aus reifen Bananen den Kaffeetisch bereichern" vollständig lesen
Überarbeitet und erweitert

Kekse mal ganz anders - Vegane Bananenkekse mit einer Haselnuss-Cranberry Mischung und Haferflocken versüßen die Kaffeezeit oder auch das Frühstück

Vor einer Woche bin ich auf eine für mich absolute schräge Idee gekommen, die ich nun aber in die Tat umgesetzt habe. Es ging bei meiner Idee um eine neue Sorte Kekse, welche sich bezogen auf die Machart von altbekannten Keksen völlig unterscheidet. Die Idee wurde in dem Moment geboren, als wir mal wieder braune Bananen zu Hause hatten, die keiner von uns so recht essen mochte. Wir sind beide Anhänger von Bananen, die noch schön fest sind.
Diese veganen Bananenkekse mit Haferflocken, Haselnüssen und Cranberries passen zum Frühstück und zur Kaffeezeit.
Diese veganen Bananenkekse mit Haferflocken, Haselnüssen und Cranberries passen sehr gut zum Frühstück und zur Kaffeezeit.
Je brauner sie werden, desto weicher, trockener und vor allem süßer sind sie. Bisher hatten wir immer Probleme solche Bananen einer sinnvollen Verwendung zuzuführen. Damit ist nun Schluß!

Diese sehr schnellen veganen Kekse kommen gänzlich ohne die üblichen Zutaten wie Mehl oder Eier aus, sondern basieren einzig und allein auf den genannten richtig reifen Bananen. Diese werden mit anderen Zutaten vermengt und zu einem "Teig" verarbeitet. Diesen formt man dann zu Kugeln oder einer anderen Form und backt sie im Ofen.
Wie Ihr erahnen könnt, haben sie auch geschmacklich und was die Konsistenz angeht nicht sehr viel mit klassischen Keksen gemeinsam. Dennoch schmecken sie ausgesprochen gut und so essen auch wir die reifesten Bananen. Daran war vorher leider nicht im Ansatz zu denken. "Kekse mal ganz anders - Vegane Bananenkekse mit einer Haselnuss-Cranberry Mischung und Haferflocken versüßen die Kaffeezeit oder auch das Frühstück" vollständig lesen