Skip to content

Schoko-Grießbrei mit Gewürz-Zwetschgen - Zwei Desserts zu einem verblüffenden und überragenden Geschmackserlebnis vereint

Im Moment lass ich mich ein wenig von der süßen Seite treiben. Von Haus aus bin ich sowieso der Liebhaber süßer Dinge, weshalb mich dieser aktuelle Trend bei mir nicht verwundert. Warum auch immer sprudeln bei mir aktuell deutlich mehr schöne Ideen für Desserts, Frühstücksvariation und ähnliches. Das nehme ich allerdings gerne mit und probiere immer wieder aus, in der Hoffnung dass ein paar Dinge es verdient haben hier präsentiert zu werden. Leider sind nicht viele Ideen so gut und ausgereift, weshalb im Moment nur ein Mal in der Woche ein neuer Artikel hier erscheint.
Zwei Sachen vereint, die man normalerweise getrennt voneinander isst - Sckoko-Grießbrei und Gewürz-Zwetschgen passen sehr gut zueinander.
Zwei Sachen vereint, die man normalerweise getrennt voneinander isst - Sckoko-Grießbrei und Gewürz-Zwetschgen.
Aber es wird aber auch wieder bessere Phasen geben, in denen sich meine Ideen besser umsetzen lassen und ich mehr "Futter" für Euch habe.

Heute habe ich eine Kombination von zwei Dingen für Euch, die im Grunde jeder kennt. Grießbrei und Zwetschgenkompott. Neulich kam mir die spontane Idee beides miteinader zu verbinden und durch ein paar Zutaten zu ergänzen. Das Ergebnis hat meine Frau und mich auf Anhieb überzeugt, so dass ich Euch das Ergebnis heute vorstelle. Beide genannten Komponenten werden getrennt voneinander gekocht und und nach dem abkühlen vermischt. Dann alles einmal richtig durchkühlen und der Geschmack wird hoffentlich auch Euch überzeugen. Früchtig süß von der Pflaume oder Zwetschge, ein Hauch von Gewürzen, der Grießbrei mit seiner Konsistenz und dem Mundgefühl von Grießes, abgerundet durch Vanille und Schokolade. Ich denke unser nächster Besuch muss da auch durch! "Schoko-Grießbrei mit Gewürz-Zwetschgen - Zwei Desserts zu einem verblüffenden und überragenden Geschmackserlebnis vereint" vollständig lesen

Hausgemachte Rote Grütze mit einer gigantischen Vanillesauce - Das Grinsen wird beim Essen dieser Leckerei immer breiter

Es musste mal wieder etwas zum Versüßen des Abends her. Wenn der Beginn des Arbeitstages sehr früh und selbiger auch noch lang war, darf nach dem Abendessen eine kleiner Aufmunterer nicht fehlen. Ich muss dazu sagen, dass ich diesen Annehmlichkeiten des Essens prinzipiell fast nie abgeneigt bin. Von daher darf es, wenn es nach mir geht, immer die Leckerei danach geben. Heute habe ich die Beute des letzten Marktbesuches zu einer Roten Grütze nach Art des Hobbykoches verarbeitet.
Ob zum Dessert, Kaffee oder als Belohnung - der grandiose Geschmack entschädigt für absolut alles, was vorher war!
Ob zum Dessert, Kaffee oder als Belohnung - der grandiose Geschmack entschädigt für alles, was vorher war!
Bei der Auswahl der Früchte habe ich mich weniger an der klassischen Auswahl orientiert. Dafür beinhaltet meine Grütze noch ganze Früchte. Es muss nicht immer alles zerkocht sein. Ich möchte manchmal auch erkennen und schmecken können, was drin ist.

Kurz gesagt, es wurden Süßkirschen, Heidelbeeren und Hinbeeren verarbeitet. Wenn der Markt nicht die notwendige Auswahl hat, liefert all das auch die Tiefkühltruhe im Supermarkt. Alle genannten Früchte wurden zur einer fruchtigen Grütze verarbeitet. Der Freiheit und Laune des Kochs entspringen das Mark einer Vanilleschote, eine halbe Stange Zimt und ein Schuß frischer Orangensaft. Zum Ende des Kochvorganges sind ein paar der zuvor gekochten Früchte nochmal frisch hinein gekommen. Das gibt der Grütze mehr Biss und Gehalt. Mit einer leckeren Vanillesauce dazu ein Gedicht! "Hausgemachte Rote Grütze mit einer gigantischen Vanillesauce - Das Grinsen wird beim Essen dieser Leckerei immer breiter" vollständig lesen