Skip to content

Zugeschaut und dann selber die Backform geschwungen - Tarte a l'orange dank fremder Inspiration und eigener Interpretation zum Fressen gern

Ich gebe es zu, im Herzen bin ich richtig faul, schaffe es gerade mal freiwillig zum Kühlschrank und zurück auf die Couch und wenn man mich im richtigen Moment vor dem Fernseher parkt, kann ich dort sehr lange regungslos verharren. Zum Glück passiert es öfter als man nach dieser Beschreibung denken mag, dass ich mich bewege, sinnvolle Dinge tue und im Großen und Ganzen ein normales Leben führe. Ich kann aber auf keinen Fall leugnen, dass ich es durchaus schaffen kann, den ganzen Tag vor dem Fernseher zu sitzen. Ich weiß nicht welches das Fernseh-Gen ist, bei mir muss es aber das mit der großen Beule sein!

Mit einer Tarte al Orange die Orangensaison beginnen. Angenehm süß, intensiv fruchtig mit einem raffinierten Aroma.
Mit einer Tarte al Orange die Orangensaison beginnen. Angenehm süß, intensiv fruchtig mit einem raffinierten Aroma. Die schreit nach mehr!
Auch wenn ich sehr gerne leckere Sachen koche und fernsehe, habe ich es mir mittlerweile abgewöhnt Kochsendungen zu schauen. Einige sind mir auf Dauer zu eintönig geworden, andere kochen immer wieder Sachen, die muss ich nicht haben, oder das Showprinzip hatte sich nach jahrelanger Nutzung doch irgendwann überholt. Alle paar Monate gehen die Pferde dennoch mit mir durch. Ich schalte dann nur so, um meine Meinung zu Kochsendungen bestätigt zu bekommen, in eine hinein. Ich werde eh gleich wieder wegschalten ... Aber vor ein paar Tagen bin ich hängen geblieben. Zum Glück! Dort wurde eine Tarte mit Zitrusfrüchten gezeigt, die passte sowas von in mein Programm und gleichzeitig zu der heutigen Aktion von "Wir retten was zu retten ist!". Wir wagen uns heute zusammen an eine Tarte a l'orange in Anlehnung an die Sendung "Deutschlands beste Bäcker". "Zugeschaut und dann selber die Backform geschwungen - Tarte a l'orange dank fremder Inspiration und eigener Interpretation zum Fressen gern" vollständig lesen