Skip to content

Eine süße Verführung von den Kanaren namens Bienmesabe - Zusammen mit einer Kugel Vanilleeis ist dieser Mandeltraum ein himmlischer Genuss

Heute gibt es ein frisches Dessert der etwas anderen Art in die Schale. Zurück aus dem Sommerurlaub musste ich unbedingt etwas aus dieser Zeit direkt selber ausprobieren. Auch wenn ich es mir auch im Urlaub vornehme, ich komme um das abendliche Dessert nach einem klasse Essen in toller Atmosphäre nur selten herum. Nach diesem Urlaub kann ich sagen: "Zum Glück"!
Nur weil ich mich mal wieder nicht zurückhalten konnte, habe ich das typisch kanarische Dessert "Bienmesabe" mitgebracht und direkt ein paar Mal ausprobiert.

Der Zitrone-Gewürz-Zuckersirup wird mit den gerösteten und gehackten Mandeln vermengt - fertig ist kanarisches Bienmesabe!
Der Zitrone-Gewürz-Zuckersirup wird mit den gerösteten und gehackten Mandeln vermengt - fertig ist das kanarische Bienmesabe!
Dieses Dessert ist etwas für ausgesprochene Liebhaber von richtig süßen Sachen. Im Grunde ist es eine süße "Mandelcreme", die man sehr gut für sich alleine ohne Schnick-Schnack essen kann. Wenn man es auf den Kanaren isst, wird in der Regel Vanillesauce oder Vanilleeis dazu gereicht. Unser Favorit ist diese Süßspeise mit einer ordentlichen Kugel des hausgemachten Vanilleeises - Ein Gedicht!
Die Mandelcreme ist mit wenigen Handgriffen und ohne Profi-Know-How hergestellt. Auch das Bienmesabe gibt es in zwei Varianten. Ein Mal wird es mit Honig hergestellt, ein anderes Mal mit Wasser und Zucker. Weil Honig nicht unbedingt typisch für unsere diesjährige Urlaubsinsel Lanzarote ist, habe ich mich für die Wasser-Zucker-Variante entschlossen. Aber auch die schmeckt richtig gut!
Im Zweifel müsst Ihr beides ausprobieren. Glaubt mir, es könnte Euch schlimmer treffen!

Meine diesjährige Begegnung mit der süßen Bienmesabe wird mir sicherlich noch lange im Gedächtnis bleiben. Wir haben im Ort Fémes auf 350m in einer Senke zwischen zwei Bergen zu Abend gegessen. Das Restaurante Casa Emiliano lag direkt am Ortseingang am Rande dieser Senke mit direktem Blick auf die Niederungen um Playa Blanca. Man hatte von dort oben einen atemberaubenden Ausblick, nichts und niemand konnte die Sicht versperren. Wenn man klare Sicht hat, ist ein Besuch dort mit einem typisch kanarischen Abendessen Pflicht!

Was kosten die Zutaten?


Zutaten für den Nudelteig:

  • 250g Wasser
  • 250g Zucker
    (weiß oder braun je nach Vorliebe)
  • 250g geschälte Mandeln


Wieviel Kalorien hat das Gericht?

Kalorien für das gesamte Rezept:

  • 2 Eigelb
  • 1/2 Stange Zimt
  • Abrieb der Schale von 1/4 - 1/2 Bio-Zitrone
  • 8 Biskuitkekse
  • 4 Kugeln Vanilleeis


Portionsgröße: 4-8 Portionen
Gesamte Zubereitungsdauer: 1:45 h

1) Mandeln rösten / hacken

40
Damit die Mandeln einen intensiveren Geschmack bekommen, werden sie zuerst geröstet. Dieser Vorgang kann sehr einfach im Ofen durchgeführt werden. Danach müssen die Mandeln natürlich ein wenig abkühlen, weshalb ich empfehle diesen Schritt an den Anfang zu stellen.
Achtet beim Rösten bitte darauf, das die Mandeln nur eine helle braune Farbe bekommen. Je dunkler sie werden, desto mehr Bitternoten entstehen und sind nachher im Dessert unter Umständen deutlich zu schmecken. Eine helle braune Färbung reicht aus, die Mandeln haben dann bereits deutlich am Aroma gewonnen.

Gebt dafür die Mandeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Verteilt sie darauf großflächig. Nun kommt das Backblech in den kalten Ofen. Dieser wird auf Heißluft und 160 Grad Celsius eingestellt. Der Ofen heizt auf die angegebene Temperatur hoch und bräunt dabei nach und nach die Mandeln. So geht es deutlich schneller, als wenn Ihr erst den Ofen auf Temperatur kommen lasst und dann die Mandeln darin röstet.

Nach ungefähr 15-20 Minuten haben die Mandeln die gewollte hellbraune Farbe (in meinem Ofen!) und sollten aus dem Ofen geholt werden. Damit sie schneller abkühlen, solltet Ihr sie vom Backblech entfernen. Ihr könnt sie direkt auf die Abeitsplatte oder zum Beispiel auf einen ausreichend großen Teller geben. Nach 15 Minuten sind die Mandeln ausreichend abgekühlt und können in der Küchenmaschine oder einem Universalzerkleinerer* wie diesem gehackt werden.
Es soll kein Mandelmehl entstehen, dennoch sollten die Mandeln schön fein gehackt werden. Hier kommt wieder Eure persönliche Note zum Tragen.
Mit den Mandeln sind wir an diesem Punkt fertig. Nun gilt es im nächsten Schritt die Creme vorzubereiten, in welche die gehackten Mandeln gegeben werden.
Die Mandeln sind geröstet und fertig vorbereitet.

2) Bienmesabe herstellen

90
Die Creme ist fast genauso simpel wie das Vorbereiten der Mandeln. Gebt in einen kleinen Topf den Zucker, das Wasser, den Zitronenabrieb und die Zimtstange.
Für Bienmesabe wird der Sirup aus Wasser, Zucker, Zitrone und Gewürzen wird etwas eingekocht bis er etwas dickflüssig ist.
Für Bienmesabe wird der Sirup aus Wasser, Zucker, Zitrone und Gewürzen wird etwas eingekocht bis er leicht dickflüssig ist.
Auf meinen Fotos ist die Creme relativ dunkel, weil ich sie mit braunem Roh-Rohrzucker gemacht habe. Der andere war leider aus oder anders gesagt, ich habe vergessen neuen weißen Zucker zu kaufen. Das soll heißen, es funktioniert mit braunem und weißem Zucker gleichermaßen gut. Der Rohrzucker hat einen leichten Eigengeschmack, den Ihr später auch in der Creme wiederfinden werdet. Auch dies ist nun wieder ein Punkt, an dem Eure individuelle Note gefragt ist.

Erhitzt nun ca. 15 Minuten lang das Wasser-Zuckergemisch so weit, dass es leicht kocht. Dabei löst sich der Zucker auf, die Zitrone und die Zimtstange geben ihre Aromen teilweise an die Flüssigkeit ab und ein Teil des Wassers verdampft. Wenn das Gemisch sprübar etwas eingedickt ist, nehmt Ihr es vom Herd. Es soll keine dicke oder gar zähflüssige Masse werden!

Mit einem Teil des etwas eingekocht Zuckersirups werden in den Dessertschalen ein paar Biskuitkekse eingeweicht.
Mit einem Teil des etwas eingekocht Zuckersirups werden in den Dessertschalen ein paar Biskuitkekse getränkt.
Die Zimtstange muss jetzt wieder entfernt werden. Bereitet nun die benötigte Anzahl an Dessertschalen mit je ein bis zwei Biskuitkeksen vor. Sollen es nur kleine Portionen sein, empfehle ich 8 Dessertschalen zu nehmen. Bei mir darf es gerne etwas mehr sein, so dass ich 4 Schalen bereitet habe.
Je nach Bedarf brecht Ihr die Buskuitkekse ein oder zwei Mal durch, damit sie in die Schalen passen und den Boden bedecken. Mit insgesamt ungefähr einem Drittel des Wasser-Zucker-Gemischs beträufelt Ihr nach und nach alle Biskuitkekse. Diese saugen die Flüssigkeit sofort auf und werden etwas weicher. Wenn eingeweichte Kekse gar nicht Euer Ding sein sollten, lasst Ihr sie einfach weg. Geschmacklich tut das dem Ganzen keinen Abbruch! Man bekommt es auf den Kanaren auch in beiden Varianten serviert. Ihr seid also trotz allem weiterhin zielsicher auf den Spuren eines klassischen kanarischen Desserts.

Der Zitrone-Gewürz-Zuckersirup wird mit den gerösteten und gehackten Mandeln vermengt - fertig ist kanarisches Bienmesabe!
Der Zitrone-Gewürz-Zuckersirup wird mit den gerösteten und gehackten Mandeln vermengt - fertig ist das kanarische Bienmesabe!
In die restliche Zuckermischung werden die gehackten Mandeln gegeben und alles gut miteinander vermengt. Der Weg zu einer dicken zähflüssigen Creme ist nicht mehr weit!
Ab diesem Punkt kommen nämlich die Eigelbe ins Spiel. Trennt zwei Eier und stellt das Eiweiß für die nächste Mahlzeit wieder kalt. Das Eigelb schlagt Ihr kurz mit einer Gabel oder einem Schneebesen an. Die zähe Mandelmasse wird erneut bei kleiner Flamme auf den Herd gestellt und das Eigelb untergezogen. Nun bleibt der Topf unter ständigem Rühren auf dem Herd stehen, bis das Ei die Masse weiter bindet. Nach ein paar Minuten wird die Masse schlagartig dicker und fester. Wenn das passiert ist, kommt der Topf vom Herd und die fertige Creme wird in die vorbereiteten Dessertschalen mit den Biskuitkeksen gefüllt.

Ab hier ist die Bienmesabe fertig und muss nur noch herunterkühlen. Eine Stunde im Kühlschrank ist völlig ausreichend.
Die Mandel-Zucker-Creme ist in die Schalen eingefüllt. Nun muss sie abkühlen und fester werden.

3) Bienmesabe servieren

90
Serviert wird Bienmesabe, das original kanarische Dessert, gerne mit Vanillesauce ode hausgemachtem Vanilleeis.
Serviert wird Bienmesabe, das original kanarische Dessert, gerne mit Vanillesauce oder feinem hausgemachtem Vanilleeis.
Ihr könnt die Bienmesabe bereits jetzt, so wie sie ist, essen. Das erwähnte Vanilleeis oder die Vanillesauce sind eine klasse Ergänzung und runden das ganze hervorragend ab. Sie sind aber kein Muss!
Wir haben dennoch festgestellt, dass die süße Vanillenote des hausgemachten Vanilleeises hervorragend mit dieser Mandelverführung harmoniert. Das schmeckt, als wenn beides für einander bestimmt wäre.

Setzt einfach eine Vanilleeiskugel oben auf die Bienmesabe und lasst es Euch mit einem breiten Grinsen schmecken. Guten Appetit!
So ist Bienmesabe ein Hochgenuss - Richtig süß aber auch sehr lecker! Ich wünsche Euch tollen Genuss!


Aufstellung der Garzeiten:

KomponenteGarmediumEinstellungenZeit
MandelnBackofen160 Grad Umluft15 - 20 Minuten
Wasser-Zucker-MischungHerdHerdca. 15 Minuten
MandelcremeHerdAbbindenca. 2 Minuten

Gesamtkosten der Zutaten wie oben angegeben:


Folgende und ähnliche Hilfsmittel wurden für die dieses kanarische Dessert namens Bienmesabe zu Hilfe genommen:


* - Affiliate-Link

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

Trackbacks

Keine Trackbacks