Skip to content

Ein Besuch in der Bullerei - Mal schauen was Tim Mälzer in seinem Restaurant anbietet

Ich war diese Woche mit meinen Kollegen in Hamburg unterwegs. Wir haben dies dazu genutzt, das Nacht- und Kneipenleben von Hamburg näher kennenzulernen.
Auf Anregung eines Kollegen wurde auch ein Tisch in der Bullerei, dem Restaurant von Tim Mälzer und Patrick Rüther reserviert. Der besagte Kollege durfte in der Vergangenheit bereits ein Mal die Küche der Bullerei testen und wollte dies mit uns im Schlepptau gerne wiederholen. Da wir alle sehr gerne gutes Essen geniessen, konnte wir natürlich nicht "Nein" sagen und sind ihm zielsicher dorthin gefolgt.

1) Das Restaurant

Wie man bei dem Namen bereits vermuten mag - das Internet bestätigte uns in der Hinsicht - handelt es sich bei dem Gebäude, in dem sich die Bullerei befindet, um einen Teil eines alten Schlachthofes. Das Restaurant befindet sich in einer großen Halle, die mit sehr viel Liebe zum Detail hergerichtet wurde. Unser Tisch befand sich rechts von der Theke und dort saßen wir auf einem Sammelsurium verschiedenster Stühle vom klassischen Modell bis hin zu Omas Liebslingsstuhl. Der Tisch war passend mit einer rustikal karrierten Tischdecke eingedeckt. Optisch war das schon mal sehr aussergewöhnlich und fiel uns positiv auf.

Der Tresen steht für den eintretenden Gast am Kopf des Restaurants in der Mitte und bildet somit optisch den wichtigsten Punkt des Restaurants. Von der Gestaltung des Tresens über die rustikale Wandoptik mit Putz und freiliegendem Mauerwerk bis hin zu den eigenwilligen Accesoires, die sich hervorragend in das Gesamtkonzept einfügen, bekommt man ein stimmiges Gesamtkonzept präsentiert.
Etwas negativ fiel uns leider auf, dass das Restaurant durch seine sehr offene Gestaltung ohne Raumtrenner oder ähnliches für unseren Geschmack nicht die nötige Gemütlichkeit ausgetrahlt hat, um den Abend auch dort mit dem letzten Bier oder Wein des Abends ausklingen zu lassen. Dafür haben wir zum Schluß in das Nachtleben des Schanzenviertels gewechselt.


2) Unser Abend in der Bullerei

Unser Abend wurde durch das Personal der Bullerei rund um perfekt gestaltet. Wir wurden von Felix sehr nett und souverän durch den Abend begleitet. Er war immer zur Stelle, wenn etwas benötigt wurde und hat bei der Weinauswahl, die wir in seine Hände legten, ein gutes Händchen bewiesen.
Aber nicht nur Felix soll hier positiv erwähnt werden, auch alle Kollegen, die sich sehr gut um uns gekümmert haben und jederzeit zu einem Gespräch bereit waren. Alles in allem hat dies für eine sehr schöne Atmosphäre gesorgt und man fühlte sich willkommen.

Ein großes Lob an dieser Stelle an das gesamte Personal! Wir hatten einen sehr angenehmen Abend.

3) Unser Menü

Für uns gab es das Menü "Klassisch gut", welches aus 3 Gängen bestand. Der Ablauf des Menüs war vom Timingher sehr gut. Die Zeiträume zwischen den Gängen waren nicht zu lang und nicht zu kurz. Man hat am Ende gar nicht gemerkt, wieviel Zeit vergangen ist aber auch nie auf etwas gewartet.

Das Essen war qualitativ hervorragend und es gab nichts zu bemängeln! Auch die Portionsgrößen waren gut gewählt, so dass man nach 3 Gängen und Brot mit Dip vorweg keine Angst haben musste, das Restaurant hungrig zu verlassen. Allerdings gab es die eine oder andere Zusammenstellung, die ab und zu nicht ganz so gut angekommen ist, was aber wie so viele Sache unter den Punkt Geschmackssache fällt.

Ich würde mir beim nächsten Mal keine Vorspeise bestellen, in der Lachs mit Vanille gepaart auf den Tisch kommt. Für meinen Geschmack passt das einfach nicht. Genauso würde ich keine Salsa Verde zum Filet nehmen, denn für meinen Geschmack war die viel zu minzig, als dass sie zu einem Filet passen würde. Aber wie bereits erwähnt fällt das für mich unter den Punkt Geschmackssache und ist kein Qualitätsmangel.

Von mir gibt es eine Empfehlung für das Menü!

4) Fazit

Wir hatten in der Bullerei einen rundum gelungenen Abend und einige von uns waren bestimmt nicht das letzte Mal da. Die Optik/Einrichtung, der Empfang durch das Personal, die Begleitung durch den Abend und das Essen - alles passt zusammen und ergänzt sich wunderbar zu einem schönen Gesamtpaket.
Ich bedanke mich bei der Bullerei und allen die mitgewirkt haben für einen schönen Abend und sage "Bis bald!".


Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

Trackbacks

Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : Besuch in der Waldgaststätte "Rabenklippe"

Vorschau anzeigen
Vor ein paar Tagen waren wir im Harz und wollten dort Wanderschuhe mal wieder einlaufen. Meine Frau machte sich entsprechend schlau und versuchte im Internet ein paar Anregungen zu bekommen, wohin sich eine Wanderroute löhnen würde. Sie stieß dabei auf po

Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : Der Schleifstein von WMF zeigt was wirklich scharf ist

Vorschau anzeigen
Seit einiger Zeit sind wir mit unserem Wetzstahl zum nachschärfen unserer Messer nicht so recht zufrieden. Wir haben ein paar Messer, die bekommen wir auch damit nicht so richtig scharf und alle anderen werden spätestens nach 2-maligem Gebrauch nachgeschä

Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : Eine Kartoffelpresse für alle Fälle

Vorschau anzeigen
Wie bereits im vorherigen Artikel über die Salbei-Gnocchi mit Pfifferlingrahm erwähnt, haben wir vor einer Weile eine Kartoffelpresse geschenkt bekommen. Bisher fehlte ein derartiges Hilfsmittel in unserem Haushalt, weshalb wir uns immer anders behelfen m

Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : Ja ist denn heut' schon Weihnachten - Vorweihnachtliches Gewinnspiel

Vorschau anzeigen
Im November habe an einem vorweihnachtlichen Gewinnspiel teilgenommen. Im Blog von Anastasia mit dem Namen "Ich als Lebensmittelpunkt" wurden Gingerbread-Kekse vorgestellt. Die Kekse an sich sahen schon lecker und verführerisch aus. In dem angeschloßenen

Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : Das Jahr 2013 endet und 2014 steht bereits vor der Tür - Was wird das neue Jahr bringen?

Vorschau anzeigen
Das Jahr 2013 neigt sich rapide dem Ende entgegen. Ich bin in der zweiten Jahreshälfte mit diesem Blog gestartet und freue mich, daß so viele Leser meinen Blog immer wieder finden. Ehrlich gesagt bin ich überrascht, wie schnell und gut sich dieser Blog en

Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : Eine Teigroller aus Marmor - Ein gewichtiger Grund sich die Arbeit in der Küche zu erleichtern

Vorschau anzeigen
Es gibt genau 2 Situationen, in denen bei mir der Drang entsteht ein neues Werkzeug für die Küche besitzen zu müssen: Ich sehe ein Zubehör/Werkzeug in Aktion und bin von der Funktion überzeugt Ich quäle mich in der Küche und suche nach Abhilfe, weil i

Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : Pizzastein für den Flammkuchen vom Grill

Vorschau anzeigen
Während der letzten Hitzeperiode vor einer Woche hatte ich richtig Lust auf einen Flammkuchen zum Abendessen. Aber wenn es draussen weit über 30 Grad sind und in der Wohnung die Raumtemperatur auch schon auf über 25 Grad gestiegen ist, dann ist es nicht d