Skip to content

Winterlicher Rosenkohl als süß-aromatisches Ofengemüse an Paprika und Kirschtomaten - Mit Wildreis und Joghurt-Ugli-Petersilien Dip ein absoluter Genuss

Der Winter ist nicht unbedingt meine Jahreszeit, wenn es um die saisonale Gemüseversorgung hierzulande geht. Das was in Deutschland unter dem Begriff Wintergemüse läuft, steht bei uns sehr selten auf dem Speiseplan. Wenn ich dass in Summe betrachte, gehen wir wohl eher als mediterrane Esser durch. Nichts desto trotz versuchen wir im Winter so viel Gemüse wie möglich aus der Region zu beziehen.
Es gibt ein Rosenkohl-Ofengemüse mit Tomaten und roter paprika. Dazu Wild- und Carmargue-Reis mit einem frischen Ugli-Petersilien-Dip!
Es gibt ein Rosenkohl-Ofengemüse mit Tomaten und roter Paprika. Dazu Wild- und Carmargue-Reis mit einem Ugli-Petersilien-Dip!
Selbstredend gehören die vielen Kohlvarianten dann zum Standardrepertoire, was der örtliche Bauer gerne feilbietet. Auf Grund vieler Berichte anderer passionierter Hobbyköche, dass Rosenkohl im Ofen geröstet seinen Schrecken verlieren soll, habe ich mich an die kleinen Knospen herangewagt.

Obwohl wir keine Freunde des Rosenkohls sind, weil er uns einerseits etwas zu bitter und andererseits zu kohlig schmeckt, habe ich nach einigen Versuchen feststellen müssen, dass er auch schmecken kann. Heute rösten wir ihn zwar nicht im Ofen, dennoch wird er im Ofen auf eine etwas andere Art zubereitet. Zusammen mit frischem Orangensaft, süßen roten Paprika, aromatischen Kirschtomaten und frischen Kräutern entsteigt ein vollmundiger Rosenkohl dem Ofen, der nur noch entfernt an die frühreren Erfahrungen erinnert. Wenn Ihr diesem Gemüse genauso reserviert gegenüber stehen solltet wie ich zuvor, empfehle ich Euch es mal auf diese Art zu versuchen.

Aus diesen bunten Zutaten machen wir gleich ein richtig aromatisches vegetarisches Ofengemüse mit Rosenkohl, Tomaten und roter Paprika.
Aus diesen bunten Zutaten machen wir gleich ein richtig aromatisches vegetarisches Ofengemüse mit Rosenkohl.
Der frisch gepresste Orangensaft dient als Garflüssigkeit für den Kohl, damit er nach etwas mehr als 30 Minuten im Ofen eine angenehme Bissfestigkeit aufweist ohne hart zu sein. Nebenbei nimmt die Süße des Saftes dem Kohl einiges seiner bitteren Noten, weshalb er mir deutlich besser schmeckt. Diese süße Note wird durch die rote Paprika und die aromatischen Kirschtomaten unterstützt. Beide Gemüse schmecken schön süß, wenn sie ausreichend reif und vor allem von der richtigen Sorte sind. Besonders bei den Kirschtomaten im Winter muss man wissen, zu welcher Sorte man greift, damit sie mehr als rote Schale mit gefärbtem Wasser sind. Habt Ihr aber erstmal die guten Sorten ausgemacht, seid Ihr für dieses Wintergericht bestens gewappnet.

Was kosten die Zutaten?


Benötigte Zutaten:

  • 500g frischer Rosenkohl
  • 2 große rote Paprikas
  • 400g süße und aromatische Kirschtomaten
  • 4-5 Saftorangen
  • 1 kleiner Zweig Rosmarin

Wieviel Kalorien hat das Gericht?

Kalorien für das gesamte Rezept:

  • 5 Zweige Zitronenthymian
    (alternativ normaler Thymian)
  • 150g Joghurt
    (bevorzugt der griechische mit 10% Fett)
  • Der Saft von 1/8 - 1/4 Ugli (eine Frucht)
  • 1 Bund Petersilie
  • 150g Reis
    (Mischung aus Naturreis, schwarzem Wildreis und rotem Carmargue-Reis)
  • Frisch gemahlener Pfeffer
  • 8g Salz
Portionsgröße: 2 Personen
Gesamte Zubereitungsdauer: 1:00 h



1) Ofengemüse vorbereiten

25
Der Rosenkohl wird geviertelt und der Strunk entfernt. Dann badet er in der feuerfesten Form in frischem Orangensaft.
Der Rosenkohl wird geviertelt und der Strunk entfernt. Dann badet er in der feuerfesten Form in frisch gepresstem Orangensaft.
Für das Ofengemüse muss eine feuerfeste Form herausgesucht werden, welche optimalerweise soviel Fläche bietet, dass der geputzte Rosenkohl dicht an dicht in einer flachen Schicht nebeneinander Platz findet. Dann ist gewährleistet, dass er komplett im Orangensaft badet und der Saft ihm etwas von seiner Süße mitgeben kann.
Zuerst pressen wir die Saftorangen. In der Regel sind 4 Früchte ausreichend. Sollten sie allerdings nicht so ergiebig sein wie gedacht und der Rosenkohl nur allzu knapp im Saft liegen, dürft Ihr später gerne noch den Saft einer weiteren Frucht hinzugeben.
Bereits jetzt wird der frische Rosmarin und Zitronenthymian gehackt und in den Saft gegeben. Die Kräuter sollen ihren Geschmack an den Orangensaft übertragen. Dafür nehmt Ihr nur die Nadeln des Rosmarins und die Blätter des Thymians zum Hacken. Danach gebt Ihr sie in den Saft und verrührt alles miteinander.

Der Rosenkohl wird zuerst gewaschen. Danach schneidet ihr des trockene Ende des Strunks nicht zu üppig ab. Die Knospe wird geviertelt und danach der innen verlaufende Strunk keilförmig entfernt. Der Strunk würde in der veranschlagten Zeit nicht ausreichend weich werden. Ferner ist es in meinen Augen kein großer Verlust, auch geschmacklich, wenn man ihn entfernt. Die Viertel werden nach und nach im Orangesaft platziert, so dass wie bereits erwähnt der komplette Kohl im Saft liegt. Sollte der Saft nicht ausreichen, könnt Ihr jetzt noch weitere Saftorangen pressen.

In der feuerfesten Form werden der geviertelte Rosenkohl im Orangensaft, die klein geschnittene rote Paprika und die geviertelten Kirschtomaten geschichtet.
In der feuerfesten Form werden der Rosenkohl im Orangensaft, die rote Paprika und die Kirschtomaten geschichtet.
Die rote Paprika und die Kirschtomaten werden ebenfalls gewaschen. Danach wird das Äußere der Paprika vom Gehäuse und Stiel getrennt. Das Fruchtfleisch der Paprika schneidet Ihr in kleine Stücke und verteilt diese gleichmäßig auf dem Rosenkohl. Bei Bedarf kann die Paprika geschält werden, wenn Ihr Probleme mit der Verdauung beim Verzehr von Paprika haben solltet. Die Kirschtomaten werden geviertelt und bilden den krönenden Abschluß in der feuerfesten Form.
Nun habt Ihr alles zusammen und das Ofengemüse kommt in den Backofen. Dieser sollte auf 180 Grad Celsuis Heißluft vorgeheizt sein. Sobald der Orangensaft unten drin schön kocht, stellt Ihr die Temperatur auf 160 Grad zurück. Das Gemüse braucht ungefähr 35 Minuten im Ofen.
Während der Rosenkohl mit den Kirschtomaten und der roten Paprika im Ofen schmort, kann alles andere in Ruhe vorbereitet werden.

2) Joghurt-Dip anrühren

5
Dieser Joghurt Dip wird mit dem Saft der Ugli, frischer gehackter Petersilie, Salz und Pfeffer fein abgeschmeckt.
Dieser Joghurt Dip wird mit dem Saft der Ugli, frischer gehackter Petersilie, Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
Joghurt-Dips serviere ich gerne zu unterschiedlichen Essen. So ein Dip lässt sich meist schnell nebenbei machen und kann je nach Gericht geschmacklich wunderbar angepasst werden.
Für den heutigen Dip hacken wir ungefähr ein Drittel der Petersilienblätter schön fein und geben sie hinein. Es wird mit etwas Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abgeschmeckt. Wenn der Joghurt soweit nach Eurem Geschmack essbar und ausreichend gewürzt ist, wird der Saft der Ugli hinzugegeben.

Die Ugli ist eine grüne Frucht, welche von Ihrer äußeren Beschaffenheit an Orange, Mandarine, Clementine und Grapefruit erinnert. Die Farbe stimmt zwar nicht, aber die Schale ähnelt den genannten Zitrusfrüchten sehr. Ihr Innenleben ist ebenso aufgebaut wie die zuvor genannten Früchte. Allerdings liegt der Geschmack für meine Geschmacksnerven zwischen Mandarine/Clementine und Grapefruit. Sie hat Geschmacksnuancen, welche direkt an die orangen und süßen Zitrusfrüchte erinnern. Dazu kommt das Saure wie man es von der Grapefruit kennt. Beides zusammen ergibt ein unglaublich interessantes Aroma, was zu vielen Dingen hervorragend passt. Ich kann Euch nur empfehlen diese Frucht mal zu versuchen.

Snhneidet bitte nach und nach schmale Scheiben von der Ugli ab und presst deren Saft mit der Hand in den Joghurt. Rührt immer wieder gut um und probiert den Dip. Ist er Euch frisch und fruchtig genug, reicht es an Uglisaft. Sonst gebt so lange Saft hinzu, bis der Dip für Euren Gaumen geschmacklich stimmig ist.
Das war es schon mit dem Dip. Der kann nun zur Seite gestellt werden, bis alles andere fertig ist.
Der Dip mit dem Saft der Ugli und der frischen Petersilie zieht nun durch und wartet auf den Rest.

3) Reis kochen

25
Der Reis wird einfach in einen kleinen Kochtopf gegeben. Dort gebe ich immer Wasser nach Gefühl drauf - lieber mehr als weniger. Das überschüssige Wasser gieße ich am Ende einfach ab. Dann bin ich immer sicher, dass mir das Wasser nicht während des Garvorganges ausgeht.
Gebt bitte eine Prise Salz mit an den Reis, damit er auf dem Teller nicht fade schmeckt. Nun wird er zeitlich so angeheizt, dass mit Ablauf der Kochzeit auch das Ofengemüse über den Daumen seine 35 Minuten hatte. Die Garzeit des Reises entnehmt Ihr der Verpackungsangabe. Meiner braucht ungefähr 20 Minuten.

Wenn der Reis fertig ist, kann er direkt serviert werden. Das Ofengemüse ist dann ebenfalls fertig, so dass direkt zum leckeren Teil übergegangen werden kann.
Bevor Ihr aber serviert, mischt noch die restlichen Petersilienblätter in gehackter Form unter das Ofengemüse. Gerne könnt Ihr es auch mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. Für meine Begriffe ist dies aber nicht notwendig.
Wenn der Reis seine Zeit hatte, wird er abgegossen und alles darf serviert werden!

4) Anrichten und Genießen

25
Rosenkohl-Paprika-Kirschtomaten Ofengemüse an Wild- und Carmargue-Reis mit Joghurt-Petersilie-Ugli Dip. Richtig lecker!
Rosenkohl-Paprika-Kirschtomaten Ofengemüse an Wild- und Carmargue-Reis mit Joghurt-Petersilie-Ugli Dip. Lecker!
Gebt ein paar Löffel von der Reismischung aus Naturreis, schwarzem Wildreis und rotem Carmargue-Reis auf den Teller. Darüber kommen 1-2 Esslöfel des Joghurt-Dips. Neben den Reis setzt Ihr ein paar Löffel des Ofengemüses.
Fertig ist Euer frisches saisonales Wintergericht. Lasst es Euch schmecken! Ich hoffe auch Euch schmeckt der Rosenkohl in dieser Kombination besser als zuvor. Ich werde ihn so definitiv öfter essen.
Lasst Euch das Ofengemüse aus Rosenkohl, roter Paprika und Kirschtomaten mit Joghurt-Ugli-Petersilien Dip und Wildreis schmecken.


Aufstellung der Garzeiten:

KomponenteGarmediumEinstellungenZeit
OfengemüseBackofen180-160 Grad Heißluft ca. 35 Minuten
ReisHerdKochen 25 Minuten

Gesamtkosten der Zutaten wie oben angegeben:


Folgende und ähnliche Hilfsmittel wurden für die Herstellung dieses schmeckhaften Ofengemüses mit Rosenkohl, roter Paprika, Kirschtomaten und Orangensaft an Wildreis mit Joghurt-Ugli-Pertersilien Dip verwendet:



* - Affiliate-Link

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

Trackbacks

Keine Trackbacks