Skip to content

Der Mairac - Frische und fruchtige Süße gepaart mit einem auffallenden Äußeren

Der Mairac - Ein sehr guter Apfel mit frischer und fruchtiger Süße für alle Liebhaber vorwiegend süßer Apfelsorten
Die Apfelsorte Mairac - Machen sich gut in der heimischen Obstschale
In den letzten Tagen hatte ich das Gefühl, daß der Sommer gar nicht mehr so weit weg ist und ich freue mich schon ein wenig auf die warme Zeit. Zum Ende des Sommers ist wieder Apfelernte und dann gibt es wieder erntefrische Äpfel.

Bevor die neuen Äpfel aber kommen, muss die noch übrige Lagerware in unsere Bäuche wandern. Diesem Ruf bin ich mal wieder gefolgt und habe diesmal den Mairac auf dem Tisch liegen. Bei dem Mairac handelt es sich um eine Züchtung der jüngerern Vergangenheit aus Frankreich. Er ist eine Kreuzung zwischen 'Gala' und 'Maigold' und hebt sich durch seine Zeichnung von der Masse der Äpfel ab. Ihn gibt es in klein bis mittelgroß und geschmacklich hat er uns als Freunde gewinnen können, weil er mit einer sehr fruchtigen und angenehmen Süße aufwarten kann.

Ich bin zwar auf der Suche nach mir bisher unbekannten Äpfeln der alten Sorten, was aber nicht bedeutet, daß ich mich den neueren Züchtungen ganz verweigere. Wichtig ist mir allerdings, daß es sich dabei um Sorten handelt, die ich bisher im Handel nicht gesehen habe.

Zu meinem Erstaunen muß ich immer wieder feststellen, daß der Apfel-Markt auch in Punkto neuer Züchtungen deutlich mehr Vielfalt bereithält, als die Supermärkte mit Ihrem ständig gleichen Sortiment suggerieren.
Die gesamte Breite des Apfel-Marktes findet Ihr hier, sofern die jeweilige Apfelsorte bereits schon mal bei mir zu Hause gelandet ist.

Der Geschmack, Süße und Säure, Saftigkeit

Der Mairac - Ist den heute schon Ostern oder wie kommt der Apfel dorthin?
Ist denn heut' schon Ostern - Ein Apfel der Sorte Mairac liegt unterm Busch
Der Mairac ist wieder mal ein Apfel, der einen abweichenden und differenzierteren Geschmack aufweist, als die Mehrheit der bisher von mir probierten Äpfel. Seine Süße ist sehr angenehm. Es ist eine sehr fruchtige Süße, die nicht übertrieben ist oder in den Vordergrund drängt. Sie verleiht dem Apfel ein gewisses Etwas, was zuallererst überrascht.

Die Säure ist leicht im Hintergrund vorhanden, so daß sie zusammen mit der Süße dem Mairac einen ausgewogenen Geschmack verleiht. Insgesamt ist der Geschmack rund und ausgeglichen durch dieses gute Zusammenspiel.
Die Saftigkeit ist auch bei dem Mairac als normal zu bezeichnen.

Schale und Fruchtfleisch

Die Konsistenz der Schale und des Fruchtfleisches machen ihn zu einem ganz normalen bißfesten Apfel. Nicht zu fest, nicht zu sehr in Richtung mehlig, sondern genau in der Mitte von beiden Extremen.

Die Schale zeichnet sich optisch allerdings durch eine auffällige feine Maserung aus. Seine Farben sind vorwiegend Rot und Gelb. Das Gelb kann manchmal noch einen leichten Grünstich haben. Insgesamt ist er aber mehrheitlich rot mit leichten Gelbanteilen.

Lagerung

Der Mairac - Eine sehr leckerer Apfel mit frischer und angenehm fruchtiger Süße. Jederzeit eine Sünde wert!
Äpfel der Sorte Mairac in der Nahaufnahme
Seine Lagerfähigkeit ist als durchschnittlich einzustufen. Den Alltagstest mit Lagerung bei Zimmertemperatur in der Küche hat er eine Woche lang ohne nennenswerte Qualitätseinbußen überstanden. Danach baut er aber ab, so daß er nach 1,5 Wochen bereits als mehlig eingestuft werden konnte. Insofern macht es Sinn, den Mairac zeitnah zu verzehren.

Mein Fazit

Sein Geschmack ordnet ihn im Bereich des Karmijn de Sonnaville oder Wellant ein. Eine interessante frische und fruchtige Süße unterstützt durch eine leichte zurückhaltende Säure.
Dafür können seine Lagerqualitäten nicht unbedingt überzeugen. Er möchte eher zeitnah gegessen werden als sein Dasein in der Küche zu fristen.
Dennoch ist er insgesamt im oberen Feld der bißfesten Äpfel anzusiedeln und für jeden Apfelliebhaber eine Sünde wert.

Süße
Säure
Geschmack
Saftigkeit
Fruchtfleisch
Schale
Gesamteindruck

  • Sehr sanfte Säure
  • Angenehm fruchtige und frische Süße
  • Sehr runder Geschmack
  • Die Lagerung bei Zimmertemperatur ist nicht seine Stärke
  • Für uns ist er einer der besten Äpfel im aktuellen Testfeld
  • Gut geeignet für Apfelesser, die eher zu süßen Sorten neigen

Weiterführende Links zu dieser Apfelsorte:


Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

Trackbacks

Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : AW-106 oder Sapora - Ein Neuling buhlt um unsere Gunst

Vorschau anzeigen
Aktuell strukturiere ich unter der Haube dieses Blogs wieder einiges um, so daß die Seite für Euch noch schneller antwortet und so schlank wie möglich ist. Das soll allen Besuchern vor allem dann zu Gute kommen, wenn diese Seite über ein Smartphone oder T

Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : Der Pinova - Ein Apfel mit dem jedermann etwas anfangen

Vorschau anzeigen
Die Auswahl an neuen Apfelsorten, welche ich in den letzten Monaten noch nicht probieren durfte, nimmt nun rapide ab - zumindest was meinen derzeitigen Haus- und Hofhändler angeht. Ich habe das Gefühl, dass ich so langsam sein Sortiment durch habe. Es wir

Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : Der Braebite - Überraschende Konsistenz und würziger Geschmack

Vorschau anzeigen
Wie heißt es im Volksmund: "An apple a day, keeps the doctor away!" Ich glaube an so etwas zwar nicht, aber dennoch ist denke ich unumstritten, dass regelmäßiger Verzehr frischen Obstes durchaus eine gesunde Alternative zu dem Griff in die Schublade mit