Skip to content

Der Pinova - Ein Apfel mit dem jedermann etwas anfangen kann

Apfelsorte Pinova - Eine alte Sorte mit gutem Geschmack, durchschnittlicher Saftigkeit und guten Lagerfähigkeiten (Erfahrungen)
Die mittlegroßen Äpfel der Sorte Pinova. Mal sehen wie sie schmecken,
Die Auswahl an neuen Apfelsorten, welche ich in den letzten Monaten noch nicht probieren durfte, nimmt nun rapide ab - zumindest was meinen derzeitigen Haus- und Hofhändler angeht. Ich habe das Gefühl, dass ich so langsam sein Sortiment durch habe. Es wird also Zeit sich nach weiteren Händlern umzuschauen, die vielleicht etwas neues oder anderes zu bieten haben.

Nichts desto trotz gibt es noch ein paar Neulinge, die zuerst verkostet werden wollen. Aktuell habe ich zwei Sorten in der Küche liegen und eine davon ist der Pinova. Pinova gehört für uns zu den umgänglichen Kandidaten im Mittelfeld. Man kann ihn sehr gut essen und sein Geschmack ist ausgewogen angenehm. So hat es auch nicht lange gedauert den Vorrat zu dezimieren. 10 Äpfel waren innerhalb von 1,5 Wochen ohne Probleme aufgegessen. Man könnte kurz sagen: Er schmeckt.

Nach der letzten Enttäuschung mit dem "Sapora (AW-106) war ich froh wieder einen schmackhaften Apfel gefunden zu haben.
Der Pinova ist eine Kreuzung aus "Golden Delicious" und "Clivia" und gehört für uns zu den mittelgroßen Äpfeln. Er stammt aus den 60er Jahren. Ab und zu gibt es auch Äpfel von ihm, die man durchaus als klein einstufen kann, aber in der Regel sind sie mittelgroß. Geschmacklich ist er nicht sehr auffällig, dafür behält er seinen Geschmack auch bei Lagerung in der Küche relativ lange. Er ist also ein guter Apfel für den Vorratskauf.
Wenn Ihr Äpfel gerne esst, dann schaut mal in diese Auflistung, Hier habe ich alle Apfelsorten, welche ich bisher getestet habe und in Zukunft testen werde, zusammengestellt und verlinkt.

Der Geschmack, Süße und Säure, Saftigkeit

Das Süße und Säure Verhältnis ist auch bei ihm sehr gut ausgewogen. Man schmeckt Süße und Säure ohne daß eine der beiden Seiten groß in den Vordergrund tritt. Diese Disziplin beherrscht er gut.
Apfelsorte Pinova - Eine alte Sorte mit gutem Geschmack, durchschnittlicher Saftigkeit und guten Lagerfähigkeiten, für jedermann geeignet (Erfahrungen)
Der Pinova gehört nicht zu den großen Äpfeln, macht aber optisch dennoch etas her.
Die Saftigkeit ist gut. Er ist genau so saftig, wie wir es von einem Apfel erwarten, kann dementsprechend aber nicht mit einem Mutsu mithalten.
So umspektakulär, wie es sich bis hierhin liest, ist auch der Geschmack. Er ist angenehm, Süße und Säure sind wie erwähnt absolut ausgeglichen und geschmacklich können wir durchaus etwas mit ihm anfangen. Er sticht allerdings nicht durch besondere Aromen hervor bzw. hat kein spezielles Geschmacksbild. Wer keine Extreme mag ist mit dem Pinova sehr gut bedient. Alles in allem ein runder Geschmack ohne Auffälligkeiten in eine Richtung.

Schale und Fruchtfleisch

Schale und Fruchtfleisch sind so, wie sie sich für einen bissfesten Apfel gehören. Dennoch fällt bei ihm auf, dass das Fruchtfleisch im ersten Eindruck deutlich fester ist, als man es beim ersten Biss erwartet hätte. Die Schale ist normal fest und nicht besonders widerspenstig. Das Fruchtfleisch ist dem gegenüber ein ganzes Stück fester. Das hat man eher selten, höchstens ist die Schale mal fester als das Fruchtfleisch. In der Hinsicht hat er uns überraschen können.
Die Grundfarbe des Pinova ist gelb und je länger er reifen durfte, desto mehr bildet sich das Rot heraus. Geschmacklich kann man aber keinen großen Unterschied zwischen stärker oder weniger stark rot gefärbten Äpfeln erkennen.

Lagerung

Die Lagerung verkraftet er sehr gut - wie schon öfter erwähnt bei Zimmertemperatur in der Küche. Nach 1,5 Wochen verliert er zwar mehr und mehr das Knackige, aber geschmacklich kann er gut 2 Wochen durchhalten.
Wer ihn aber wegen seines knackigen Auftretens mag, der sollte innerhalb von 1,5 Wochen alles aufgegessen haben. Sonst muss man Einbußen hinnehmen.

Apfelsorte Pinova - Eine alte Sorte mit gutem Geschmack, durchschnittlicher Saftigkeit und guten Lagerfähigkeiten, für jedermann geeignet (Erfahrungen)
Die Pinova ist einladend gefärbt und versucht so den potentiellen Käufer zu locken.

Mein Fazit

Für mich war der Pinova in den Hauptpunkten hinsichtlich des Geschmackes eher unauffällig. Er schmeckt, ohne Frage, wer aber etwas besonderes sucht, kann getrost einen Bogen um den Pinova machen.
Er überrascht durch das vergleichsweise feste Fruchtfleisch, was ihm aber zu einem überzeugenden knackigen Auftritt verhilft. Uns hat das nicht gestört, weil die Schale dies durch ihre etwas geringere Festigkeit wunderbar ausgleicht.
Für alle, die gerne mal einen Apfel essen aber keine richtige Favoritensorte haben, kann der Pinova eine gute Wahl sein. Wenn er gegen den persönlichen Lieblingsapfel antreten muss, hat er es sicherlich schwer.

Süße
Säure
Geschmack
Saftigkeit
Fruchtfleisch
Schale
Gesamteindruck

  • Ein klassischer Mittelfeldapfel, den viele mögen werden
  • Süße und Säure sind absolut ausgewogen
  • Sehr bissfestes Fruchtfleisch und normal bissfeste Schale sind eine überraschende Kombination
    • Leider keine Aha-Effekte im Geschmack
    • Für Menschen ohne Lieblingsapfel ganz sicher einen Versuch wert

    Weiterführende Links zu der Apfelsorte Pinova:

    Kommentare

    Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

    Noch keine Kommentare

    Kommentar schreiben

    Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

    Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
    CAPTCHA

    Formular-Optionen

    Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

    Trackbacks

    Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : Der Braebite - Überraschende Konsistenz und würziger Geschmack

    Vorschau anzeigen
    Wie heißt es im Volksmund: "An apple a day, keeps the doctor away!" Ich glaube an so etwas zwar nicht, aber dennoch ist denke ich unumstritten, dass regelmäßiger Verzehr frischen Obstes durchaus eine gesunde Alternative zu dem Griff in die Schublade mit

    www.rohstoffverarbeitender-betrieb.de am : PingBack

    Vorschau anzeigen

    Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : AW-106 oder Sapora - Ein Neuling buhlt um unsere Gunst

    Vorschau anzeigen
    Aktuell strukturiere ich unter der Haube dieses Blogs wieder einiges um, so daß die Seite für Euch noch schneller antwortet und so schlank wie möglich ist. Das soll allen Besuchern vor allem dann zu Gute kommen, wenn diese Seite über ein Smartphone oder T

    Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : Karmijn de Sonnaville - Ein Liebhaber-Apfel mit vielschichtigem Aroma

    Vorschau anzeigen
    Auf der Suche nach mir bisher unbekannten Apfelsorten stoße ich immer wieder auf interessantes. Ich finde es faszinierend zu sehen, daß manch Händler immer wieder neue Sorten auf dem Markt präsentiert, welche die Wochen vorher bei ihnen nicht zu finden wa

    Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : Roter Imperiale (Gala) - ein Apfel für Klein und Gross mit eingeschränktem Aktionsradius

    Vorschau anzeigen
    Vor ungefähr 2 Wochen bin ich durch Zufall auf dem Heimweg von der Arbeit auf dem Markt gewesen. Normalerweise bin ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterirdisch unterwegs, so dass ich von diesem Markt nicht bewußt etwas mitbekomme. An diesem Tag m

    Rohstoffverarbeitender Betrieb - natürlich handgemacht! Food-Blog zum Thema Past am : Evelina ist der neue aufgehende Markenstar im Apfelregal - Hat er das Zeug ganz oben am Firmament zu stehen oder ist es nur ein halbherziger Versuch e

    Vorschau anzeigen
    Vor lauter Backen und Tomatensamen verschicken komme ich im Moment gar nicht so recht zu meinen heißgeliebten Äpfeln. Mindestens ein Mal die Woche kommt eine neue Sorte nach Hause, aber dennoch schaffe ich es nicht sie Euch vorzustellen. Jetzt versuche ic